Kommentare: 134
  • #134

    Kathi (Dienstag, 03 Dezember 2019 19:40)

    Lieber Max,
    Ich bin es Kathi. Ich mag dein Buch total und fühle mich geehrt dich gennen lernen zu dürfen. Du bist ein extrem cooler und lebensfroher Mensch. Du bringst mich zu machen danke dafür. Hab dich lieb. Mach weiter so. Hoffe das du irgendwann nochmal ein Buch schreibst.
    Mit freundlichen Grüßen
    Kathi

  • #133

    Kathi (Dienstag, 03 Dezember 2019 18:38)

    Lieber Max,
    Ich mag dich sehr. Ich habe dein Buch gelesen wusste aber nicht das es du bist. Als ich es heute erfahren habe war ich extrem geschockt. Du bist so ein tapferer Junge. Mir fehlen die worte. Finde es mutig das du dein Leben in einem Buch veröffentlicht hast und damit auch an die Öffentlichkeit gegangen bist um andere zu stärken denen es genu so ergangen ist. Ich hoffe das wir uns anfreunden können. Ich mag dich wirklich sehr. Mehr als du denkst. Den rest sage ich dir wenn ich dich sehe.
    hab dich lieb
    deine Kathi

  • #132

    Anke Wagner (Montag, 18 November 2019 08:08)

    Hallo lieber Max,

    ich war am 23. Oktober in der Fröbel-Schule, als Du aus Deinem Buch vorgelesen hast und man Dich kennen lernen durfte
    Ich war zutiefst gerührt und gleichzeitig beeindruckt.
    Zutiefst gerührt darüber, was das Leben mit so manchen Menschen vor hat und was ein Mensch alles ertragen muss , aber auch schafft zu ertragen.
    Ich habe den allergrössten Respekt vor Dir, mit welcher Willenskraft Du geschafft hast, Dich so wie Du heute bist, wieder zurück ins Leben zu holen.
    Mir ist sehr wohl bewusst, wie schmerzhaft es ist, der Realität tagtäglich ins Auge sehen zu müssen, dass Dein Leben nie mehr wieder so werden kann wie es vorher für Dich war. Aber Du hast so viel erreicht und kannst mehr als stolz auf Dich sein. Und Du hast Dir einen so schönen Humor und Zynismus erhalten. Bewahre ihn Dir, auch wenn es sicher oft nicht leicht ist.
    Ganz grossen Respekt habe ich auch für Deine Mutter. Ich selber habe einen fast 19-jährigen schwerst mehrfach behinderten Sohn, der als Extremfrühchen damals an einem Klinikskeim erkrankte und dadurch eine schwere Hirnschädigung erlitt und auf 100 % Hilfe angewiesen ist. Ich weiss, was es heisst, sein Kind so zu sehen, mit ihm zu leiden, diesen Schmerz auszuhalten und dennoch soviel Kraft aufzubringen um immer für sein Kind da zu sein.Das ist Deiner Mutter mehr als gut gelungen.
    Ihr seid eine tolle Familie. Manch andere könnten den Hut vor Euch ziehen.
    Ich wünsche Dir von Herzen alles alles Gute für Deine Zukunft, dass Du immer wieder kleine Fortschritte erreichen wirst und immer Menschen um Dich herum haben wirst, die es gut mit Dir meinen und Dich lieben.
    Dein Buch habe ich an dem Abend in Wetzlar gekauft und innerhalb kürzester Zeit verschlungen. Grossen Respekt auch für diese tolle Arbeit!
    Ganz liebe Grüsse
    Anke Wagner

  • #131

    Dorothea (Samstag, 16 November 2019 17:10)

    Danke, Max für dein Buch. Ich bin Lehrerin und habe lange Zeit eine schwerkranke Kollegin mit ALS besucht. Deshalb hatte ich ungefähr eine Ahnung, wie das sein könnte. Auch sie hat viele "Freunde" verloren. Die echten blieben aber bis zum Schluss. Danke auch für deine tapfere Familie- das ist ein riesiger Segen.
    Du wirst deinen Weg finden, denn du kennst Gott. Lies mal in den Klagepsalmen, wenn es wieder eine schlimme Zeit gibt. Ich bewundere deine tapfere Ehrlichkeit, wünsche dir alles Gute!

  • #130

    Sylvia (Dienstag, 12 November 2019 22:18)

    Hallo Max. Danke für dieses tolle Buch. Ich war sehr bestürzt über Deine Geshichte. Ich wünsche Dir alles Glück für Deine Zukunft. Vielleicht kann Dir der Tipp helfen:
    Ich hab im TV was gesehen, was dir vielleicht helfen könnte.
    https://www.hemiparese-therapie.de/
    Eine Mutter hat für ihr Tochter eine Art elektronische Unterstützung zum Gehen entwickelt. Jetzt ist dieser "Anzug" soweit, dass er Patienten mit Gehstörung nach Schlaganfall hilft wieder besser zu laufen. Viele Grüße aus Solms

  • #129

    Solveig (Dienstag, 12 November 2019 22:05)

    Hallo!
    Ich habe eben gerade dein Buch zu Ende gelesen und es hat mich sehr berührt. Du hast es so geschrieben, wie du dich gerade in dem Moment gefühlt hast...sehr real und natürlich. Nicht beschönigt.
    Ich bin 53 Jahre, Krankenschwester und kann dementsprechend das ganze medizinische verstehen...aber die psychische Seite...die versteht wirklich nur jemand, der es auch erlebt hat.
    Ich wünsche dir für die Zukunft alles Gute und viel Kraft...schöne, positive Erlebnisse...und irgendwann ein tolles Mädchen an deiner Seite!
    Ein großes Kompliment an deine Familie...vor allem an deine Mutter!!!
    Ich selbst habe vor ein paar Jahren für und um meinen Sohn gekämpft, als er eine schwere Depression hatte...das kostet so viel Kraft...und diese Kraft kann auch nur eine Mutter aufbringen. Wie eine Löwin für ihr Kind!
    Alles Gute!

  • #128

    Angela Döll - 10.11.2019 (Sonntag, 10 November 2019 21:27)

    Ich habe das Buch - wie viele andere auch - verschlungen, außer den Zeitpunkten wo ich tief Luft holen und auch mal eine Träne wegwischen musste. Ich werde das Buch meiner Schwester empfehlen. Sie ist an MS erkrankt und verzweifelt oft wenn was nicht so geht wie sie möchte. Hilfe annehmen muss sie auch noch lernen.
    Vielen Dank für das Buch und weiterhin viel Kraft auf Deinem neuen Weg.

  • #127

    Phillis (Samstag, 09 November 2019 21:23)

    Was soll ich sagen, dieses Buch ist wirklich der Oberhammer. Ich konnte es kaum wegpacken und habe es in 24 Stunden durchgelesen und das heißt was bei mir . Deine Geschichte hat mich sehr berührt und zum
    nachdenken angeregt . Die Hoffnung stirbt zu letzt und ich drücke dir die Daumen das du noch weitere Fortschritte machst und vorallem deine Therapiezeit weniger wird , damit du Zeit für dich und deine Freunde hast. Lasse dich Kopf nicht hängen und schau immer nach vorn . Sei stolz auf dich was du erreicht hast , auch wenn du mehr erhofft hast, noch kann man einiges erreichen. Danke das du mich teilhaben gelassen hast bei deinem Leben . Danke für alles und alles alles Gute

  • #126

    Amanda (Sonntag, 27 Oktober 2019 20:19)

    Hallo Max! Du hast mich die letzten Tage schon immer in der Früh begleitet, denn da habe ich dein Buch in der Straßenbahn auf den Weg zur Arbeit in die Hand genommen, es hat mich nicht losgelassen. Ich habe viel von dir gelernt, danke - aufgeben gibt es nicht. Was ein Mensch so alles ertragen kann ist unwahrscheinlich. Ich wünsche dir, dass du getragen von Gottes Liebe noch viele schöne Dinge in deinem Leben genießen und erleben darfst. Kopf hoch - du schaffst es!
    Sende dir ganz herzliche Segensgrüße aus Wien

  • #125

    Tanja (Montag, 21 Oktober 2019 22:56)

    Hallo Max,

    ich habe dein Buch zufällig in der Buchhandlung gesehen und konnte es nicht mehr aus der Hand legen. Du hast meinen vollsten Respekt dafür, dass du all dein Erlebtes so echt und ungeniert mit deinen Lesern teilst. Das Leben ist manchmal einfach schrecklich unfair, aber bitte mach weiter und gib nicht auf! :)

  • #124

    Ruth Balster (Montag, 21 Oktober 2019 12:47)

    Hallo Max,
    ich freue mich, dass du schon so viele Fortschritte gemacht hast.

    Dein Buch hat mich sehr berührt. Du hast ein so großes Talent, deine Gefühle zu schildern.

    Ich wollte unbedingt wissen, wie es dir inzwischen geht. Daher habe ich mir deine Interviews angesehen und finde, du bist ein bemerkenswerter junger Mann.

    Schön, dass du soviel Unterstützung durch deine Mutter, Familie und deinen besten Freund erhältst.

    Ich wünsche dir weiterhin viel Kraft und Erfolg und ich bin ganz sicher, du wirst bald auch wieder laufen können.

    Gib nur niemals die Hoffnung auf!

    Ich sende dir eine herzliche Umarmung und ganz liebe Grüße

    Ruth

  • #123

    #117 Angela (Sonntag, 20 Oktober 2019 14:48)

    Hallo Max!
    Du hast das Buch so toll geschrieben! Du hast so viel erreicht! Da geht bestimmt noch mehr!
    Du bist noch so jung !
    Gib nicht auf! Du schaffst noch mehr weil du so stark bist!
    Liebe Grüße
    Angela

  • #122

    F. (Samstag, 19 Oktober 2019 16:38)

    Hey Max ich bin 14 Jahre alt (genau wie du als das passiert ist) und habe in 2 Tagen dieses Buch durchgelesen (bin auf Youtube auf ein Video von dir gestoßen und ha e direkt dieses Buch gekauft) . Es war so emotional und spannend geschrieben das ich es garnicht weglegen wollte.
    Danke das Buch hat mir die Augen geöffnet.

    F.

  • #121

    Martina (Sonntag, 06 Oktober 2019 22:19)

    Hallo Max, ich habe dein Buch in nur 2 Tagen gelesen. Ich will dir aufrichtig danken, dass du mich so schonungslos an deinem Leben teilnehmen hast lassen. Du und deine Familie haben mich tief beeindruckt. Ich weiß nicht was du noch alles im Leben erreichen wirst. Aber mit diesem Buch hast du all denen eine Stimme gegeben, die nicht für sich selbst sprechen können. Dass ist mit deinen 18 Jahren mehr als andere je erreichen werden. (Wer schreibt der bleibt) Es wäre wünschenswert, dass angehende Mediziner usw. dieses Buch lesen würden. Noch mal vielen Dank für diese Buch und alles erdenklich Gute für deine Zukunft. Martina

  • #120

    Monika H. (Samstag, 05 Oktober 2019 19:17)

    Hallo Max,
    Dein Buch hat mich oft zu Tränen gerührt, aber auch zu großer Bewunderung über Deinen Kampfgeist.
    Kämpfe bitte weiter. Ich drücke dir die Daumen, dass du gewinnst und dir dein Leben zurück holst.
    Ich ziehe den Hut vor Deiner Mama und deiner Familie.
    Ich wünsche Dir alles Gute.
    Allerliebste Grüße Monika


  • #119

    Sabine (Freitag, 04 Oktober 2019 17:18)

    Lieber Max,
    durch deinen Auftritt bei Stern-TV bin ich auf dich aufmerksam geworden - dein Buch zu bestellen war eine logische Konsequenz. Aber ich habe es erst jetzt zu Ende lesen können. Du hast sehr faszinierend geschrieben und mich tief berührt.
    Trotzdem sind mir erst ganz zum Schluss die Tränen gekommen - aus Ehrfurcht und Achtung über deine vollbrachte Leistung, aber auch über deine gewonnene Einstellung gegenüber deinem Schicksal und vor Demut. Dein Epilog hatte es noch einmal ganz besonders in sich!
    Im Laufe der Zeit habe ich schon viele Bücher über verschiedene Schicksale gelesen. Es gibt so vielerlei Leid, und doch haben diese Menschen soviel Kraft, Mut und Zuversicht ausgestrahlt. Aber keines ist mir so nahe gegangen wie deines.
    Ich bin 59 Jahre alt mit zwei erwachsenen Kindern und habe meinen Mann im letzten Jahr wegen eines inoperablen bösartigen Hirntumors verloren. Ich durfte ihn nach der Diagnose noch ein halbes Jahr bei mir haben und pflegen, dann habe ich ihn loslassen können. Das habe ich als Schicksal so hingenommen, ohne groß zu hadern (es passiert eben nicht immer nur "den anderen"), obwohl es natürlich nicht leicht ist mit dem Alleinsein nach über 40 Jahren Zweisamkeit.
    Aber nach dem Lesen deines Buches ist es mir so richtig bewusst geworden, wie klein die eigenen "Schicksale" doch sein können. Ich habe immerhin bisher ein gutes Leben haben dürfen. Doch du bist noch so jung und hast dein Leben noch vor dir. Und gehst mutig und dem Leid trotzend deinen Weg vorwärts. Das ist bewundernswert. Ich muss mir manchmal so unfassbar viele nichtige "Sorgen" von anderen anhören, dass ich am liebsten jedem dann immer dein Buch als Pflichtlektüre in die Hand drücken möchte. Dagegen ist manches andere Los ein Spaziergang.
    Dass du in deinem Glauben an Gott "trotzdem" so gewachsen bist, zeugt von tiefer Demut und Dankbarkeit und hat meine Hochachtung. Das findet man heute bei wenig Jugendlichen. Ich gehe mein Leben lang schon jede Woche in den Gottesdienst und führe auch ein geregeltes und inniges Gebetsleben. Trotzdem schleichen sich manchmal doch Zweifel in meine Gedanken und meinen Glauben- auch angesichts der Tatsache, dass sich meine "Freunde" schon während der Krankheit meines Mannes größtenteils von mir abgewendet haben und man sich manchmal sehr einsam fühlt. Aber ich trage es ihnen mittlerweile nicht mehr nach und erkläre es mir mit Unbeholfenheit, wie sie mit der ganzen Angelegenheit umgehen sollen. Das ist bei dir sicher auch zum gößeren Teil der Fall und tut dir natürlich sehr weh. Nur wer einen gleichen oder ähnlichen Weg gehen muss/te, kann wirklich aus tiefstem Herzen mit dir mitfühlen. Ich wünsche dir so sehr, dass irgendwie und irgendwo noch unbekannte Türen für dich aufgehen und du neue wirkliche Freunde findest oder sogar irgendwann eine liebe Partnerin. Es gibt da diesen schönen Spruch von André Gide: "So ist das Leben: Wenn sich eine Tür schließt, öffnet sich eine andere. Die Tragik liegt darin, dass wir nach der geschlossenen Tür blicken, nicht nach der geöffneten." Der "liebe" Gott hat dich nicht weiterleben lassen, um dich leiden zu sehen. Das ist meine tiefe Überzeugung. Du wirst deinen Weg noch finden, der Anfang ist doch schon so wunderbar gemacht. Du bist ein so großes Vorbild. Mach bitte immer mutig weiter!
    Und über deine Mama mache dir bitte die wenigsten Sorgen. Sie ist eine sehr starke und mutige Frau. Und hat immer an ein Wunder und besonders an dich geglaubt. Aufgeben war für sie nie eine Option. Ich konnte mich beim Lesen gut in sie hineindenken und habe großen Repekt vor ihrer Leistung. Aber auch wenn es sie ganz viel Kraft gekostet hat und noch weiter von ihr abfordert - eine Mutter tut (normalerweise) ALLES, wenn es um ihre Kinder geht. Und wird nie im Leben irgendetwas dafür zurückerwarten oder gar fordern! Es ist bestimmt der größte Dank für sie, dass DU, lieber Max, nicht aufgegeben hast und die größte Freude, wenn du deinen Lebenensweg auch weiter so gehst, wie es dir eben möglich ist.
    Man könnte noch so vieles mehr sagen - aber auch ich würde mich freuen, von dir irgendwann ein zweites Buch in der Hand zu halten und mehr von dir zu lesen.
    Bleibe mutig, gehe vorwärts, glaube weiter (auch besonders an dich) - ich hoffe und bete mit dir und deiner Familie für weitere Fortschritte und Besserung!!!
    Liebe Grüße aus tiefstem Herzen, Sabine

  • #118

    Sandy (Dienstag, 01 Oktober 2019 20:46)

    Hi Max, hab dein Buch gelesen und es hat mir gut getan. Hatte und habe auch Kämpfe in meinem Leben. Mein Leben war auch von heute auf morgen nicht mehr das was es mal war und wird es wohl auch nicht mehr werden... Aber deine Story macht Mut. Niemals aufgeben. Danke und dir alles erdenklich Gute. Sandy

  • #117

    S. (Sonntag, 29 September 2019 01:23)

    Hallo Max.

    Nachdem ich gestern über die SternTV Reportage bei YouTube gestolpert bin habe ich mir direkt dein Buch gekauft.
    Nachdem ich angefangen habe Deine Gesichte zu lesen konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Ich bewundere Deine Willenskraft Dich ins Leben zurückzukämpfen.
    Für die Zukunft wünsche ich Dir und Deine Familie alles gute und das Deine Wünsche/Träume die Du hast sich erfüllen.

    Liebe Grüße S.

  • #116

    Christopher (Donnerstag, 19 September 2019 18:06)

    Hey Max,
    Ich bin Christopher, bin 21 und habe gerade eben dein Buch fertig gelesen. Vielen vielen Dank für deine Geschichte, ich stand in vielen Momenten kurz vor den Tränen. Ich bin auf das Buch gestoßen, weil ich deine Physiotherapeutin kenne. Ich hab deinen Beitrag im Fernsehen gesehen und sofort gedacht, der Typ hat sowas krasses erlebt und gibt nicht auf das ist der Hammer. Ich bin auch gläubig und finde es ganz stark wie du von deinem glauben auch erzählst. Ich habe keine Behinderung, aber ich weiß wie es ist im Rollstuhl zu sitzen, ich spiele seit 9 Jahren Rollstuhlbasketball und habe mich schon oft nach dem Training gefragt, wie es wäre im Alltag mit einem Rollstuhl. Ich bin jedes mal dankbar das ich wieder nach dem Training aufstehen kann und nach Hause gehen kann. Mir tat es richtig als du erzählt hast das die freundschaften bei dir immer weniger werden, ich habe ein paar Freunde die im Rollstuhl sitzen und ich besuche sie auch regelmäßig und für mich sind es oft die besten Abende. Und während dem Lesen habe ich ganz oft gedacht, den will ich kennenlernen. Ich würde mich freuen wenn wir uns mal treffen, vielleicht liest du das ja und hast auch Lust darauf. Ich kann einfach nur Danke sagen dein Buch ist der Hammer und ich will es gerne verbreiten.
    Vielen Dank das du dieses Buch geschrieben hast.
    Gruß Chrissi

  • #115

    Socke (Montag, 16 September 2019 21:40)

    Hallo Max, tolles Buch, habe es heute am Stück durchgelesen. Habe es eigentlich meinem 15jährigen Sohn geschenkt, der nicht gerne liest nicht mal Erebos, (kennst du es?), na ich dachte vielleicht interessiert ihn das. Außerdem verschenke ich noch 2 Exemplare an Freunde. Du kannst sehr stolz auf dich sein und ich wünsche dir alles Gute auf deinem Weg und gute Freunde. Ich bewundere Dich sehr und auch deine Mutter. Ich bin 47 Jahre und habe 3 Kinder Johanna 20, Theodor 17und Clemens 15.
    Mein Spitzname ist Socke .
    Liebe Grüße, du bist was Besonderes!!!

  • #114

    Sarah-Fee (Samstag, 14 September 2019 14:46)

    Du zeigst egal wie blöd das Leben ist man sollte sich freuen das man so ist wie man ist.
    Du bist ein kämpfer

  • #113

    Melanie (Donnerstag, 12 September 2019 19:48)

    Hallo,

    danke für dein Buch und die Einblicke.
    Alles Gute weiterhin

  • #112

    Sarah (Mittwoch, 11 September 2019 16:34)

    Hallo Max.
    Danke das du dieses Buch geschrieben hast ! Ich wuensche dir weiterhin alles gute auf deinem Lebensweg! Hoffentlich werde ich von dir als Author noch viel lesen :)

  • #111

    Markus Schilling (Donnerstag, 05 September 2019 21:44)

    Servus Max,
    auch ich konnte Dein Buch nicht mehr aus der Hand legen.
    Mach bitte weiter so und lass Dich von Deinem Weg nicht abbringen!
    Durch Dein Buch gibst Du so vielen Menschen Einblicke und neue Perspektiven.
    Vielen Dank dafür !!
    Großes Komplement auch an Deine Ma und die ganze Familie.
    Herzlichst
    Markus

  • #110

    Anna (Donnerstag, 29 August 2019 15:26)

    Hallo Max,
    ich bin 16 Jahre alt und mache gerade die Ausbildung zur Ergotherapeutin. Wir haben in der Schule das Thema Looked-in-Syndrom durchgenommen und seit dem interessiere ich mich für Menschen mit Looked-in. So bin ich auf dein Buch gestoßen. Es ist sehr emotional und ergreifend geschrieben. Ich finde es mutig, dass du nichts schön redest, sondern ehrlich sagst, dass du oft geweint hast und wie schwer die Zeit wirklich ist.
    Du kannst so stolz auf dich und deine Familie sein, hast so viel geschafft und ich hoffe du erreicht noch all deine weiteren Ziele. Du bist ein großes Vorbild, nicht nur für Looked-in Patienten oder kranke Menschen, sondern alle Menschen könnten sich eine Scheibe von dir abschneiden.
    Ich freue mich auf mein späteres Berufsleben, um genau mit solchen Menschen, wie mit dir arbeiten zu dürfen. Menschen, die sich mit aller Kraft zurück ins Leben kämpfen.
    Ich wünsche dir noch alles Gute, viel Kraft und Ausdauer
    Liebe Grüße Anna

  • #109

    Diana Kecht (Mittwoch, 28 August 2019 15:06)

    Servus Max!
    Wir kennen uns zwar nicht, aber ich bin unheimlich stolz auf dich! Danke, dass du den Mut gefunden hast, deine Geschichte zu erzählen (bzw. den Anfang davon, denn ich bin mir sicher, sie endet an dieser Stelle noch lange nicht �)...und danke, dass du nicht aufgegeben hast, obwohl ich mir sicher bin, es gab mehr als genug Tage, an denen du das lieber getan hättest ....
    Ich bin 37, Mama von drei Kindern, mein ältester Sohn ist jetzt 14 und genau so, wie du dich selbst beschrieben hast: lebensfroh, sorgenfrei (wenn man von der täglichen Sorge, ob die Haare richtig sitzen, mal absieht�) und unbeschwert in den Tag hinein lebend. Ganz natürlich, so wie vermutlich fast jeder von uns in dem Alter war. Jetzt ist es noch so. Einen Augenblick später kann es wieder völlig anders sein. Das dürfen wir nie vergessen...
    Du hast eine tolle Mama, super Geschwister, die alle bereit waren, ihre eigenen Bedürfnisse hinten anzustellen um für dich da zu sein. Das ist nicht selbstverständlich in der heutigen Zeit, aber genau das macht Liebe aus.
    Vielen Dank, dass du mich daran teilhaben hast lassen, ich werde dein Buch sehr gerne weiter empfehlen!
    Ganz liebe Grüße aus Bayern (oasiedlaseifrau@googlemail.com)

  • #108

    Christiane Böse-Graf (Dienstag, 27 August 2019 07:17)

    Hallo Max,
    ich fand dein Buch sehr interessant und vor allen Dingen bewegend. Ich arbeite in einer neurologischen Reha-Klinik und fand die Sicht aus deiner Seite sehr interessant. Wie fast unmöglich es war Schmerzen zu äußern. Es hat mich beeindruckt wie du dann auf die Idee kamst mit dem Monitorkabel.
    Ich wünsche dir weiterhin noch gute Fortschritte, bestreite deinen Weg mutig weiter.
    Liebe Grüße Christiane

  • #107

    Sophia Reinhard (Freitag, 23 August 2019 13:24)

    Hallo Max,
    Ich habe soeben dein Buch fertig gelesen. Es hat mich sehr angesprochen, da ich selbst in der Intensivpflege arbeite. Mit meinen "jungen" 23 Jahren habe ich schon viele Schicksale gesehen und erlebt.
    Durch meine Arbeit sehen ich auch viele kleine Fortschritte und wie man auch nur über Winzigkeiten freuen kann.
    Ich wünsche dir weiterhin viel Kraft um dein weiteren Lebensweg zu schaffen wie es dir vorstellst.

    Liebe Grüße
    Sophia

  • #106

    Frank Dehring (Mittwoch, 21 August 2019 13:23)

    Lieber Max,
    ich sitze gerade in Gailingen und habe dein Buch fertig gelesen. In Gailingen bin ich mit meinem Sohn Fred, der nach einem Sportunfall im Rollstuhl sitzt. Er hat vor 2 Wochen ein tolles Bild mit Dir gemacht und ist mächtig stolz darauf.
    Das ich ein Buch fertig gelesen habe, spricht für die Qualität deines Buches. Ich muss beruflich viel lesen und lese daher in der Freizeit außer Zeitungen und Zeitschriften kaum.
    Dein Buch, dein Schicksal hat mich gefesselt.
    Du stellst im Buch immer wieder die Frage, warum ? Warum Du? Ein Frage die Du wahrscheinlich nie beantworten kannst.
    Ich kann Dir nur die Rückmeldung geben, ich bin zu tiefst über deine Leistung beindruckt. In deinem Alter ein solches Buch zu schreiben, absolute Höchstleistung.
    Das Buch gibt vielen Menschen Kraft, Du lehrst einem ungeduldigen Menschen wie mir, was es bedeutet geduldig zu sein. In einer Welt in der im Überfluss schwimmen, kann ein Mango Smoothie ein unglaubliches Glücksgefühl auslösen (wenn die Folgen für Dich auch nicht so toll waren) und man hinter frägt sich immer wieder selbst, wie geht man mit Menschen mit Behinderung um, wie entstehen Vorurteile, wie nehmen wir die Welt um uns herum war.
    Ich wünsche Dir viel Kraft, alles Gute und hoffentlich einen zweiten Teil mit vielen weiteren positiven Wendungen.
    Liebe Grüße vom Hochrhein
    Frank
    (fdehring@t-online.de)


  • #105

    Monika (Dienstag, 20 August 2019 12:31)

    Ich war sehr berührt von deinem Schicksal.
    Mit Gottes Hilfe wirst du sicher wieder Freude am Leben finden.
    Ein großes Lob an deine Mutter. Sie ist unglaublich.

  • #104

    Sebastian (Montag, 19 August 2019 19:42)

    Lieber Max,

    ich habe soeben die letzten Zeilen Deines Buches fertig gelesen und habe mir erst dann Deinen Bericht bei Stern TV angeschaut. Ich bin auf das Buch gekommen weil es in einem Prospekt in Österreich angesprochen wurde. Ich habe es mir daraufhin gekauft und habe schon ganz vielen Bekannten und Freunden davon erzählt. Manche Menschen sagen sie möchten so etwas ungern lesen, es würde sie traurig stimmen. Trotzdem konnte ich sie überreden das Buch zu kaufen. Weil das Buch neben der Traurigkeit mit so viel Lebensfreude und Hoffnung punktet. Und all den Bekannten und Arbeitskollegen, Freunden oder auch Familienmitglieder gehört Dein Buch auch empfohlen - auch um zu sehen dass ihre ständigen Jammereien und Unzufriedenheiten des täglichen Lebens wirklich Lächerlichkeiten sind, gegen das was manche Menschen, wie auch Du, mitmachen müssen.

    Ich habe großen Respekt vor Dir. Respekt wie Du Dein Schicksal meisterst, wie Du so unzählige Stunden eisern trainierst um in kleinen Schritten vorwärts zu kommen. Respekt wie Du das alles in Worte gefasst hast und in ein Buch verpacken konntest. Noch dazu unter diesen gehandicapten Schreibbarrieren. Wie Du es schaffst die Situation so zu beschreiben, dass man sich die Krankheit und Deinen Kampf so gut vorstellen kann, auch wenn es wahrscheinlich unbegreifbar erscheint.

    Ich danke Dir dafür, dass Du uns an Deinem Leben teilhaben hast lassen, und hoffe auf viele weitere Bücher. Ich werde Dein Erstlingswerk jedem empfehlen und ich wünsche Dir von ganzem Herzen Alles Gute und weiterhin viel Kraft und Energie auf Deinem weiteren Lebensweg.

    Mit lieben Grüßen aus Österreich,

    Sebastian
    (sebastian.steinlechner@gmail.com)

  • #103

    Annette Südmeier (Montag, 19 August 2019 13:26)

    Lieber Max, gerade eben habe ich Dein bemerkenswertes Buch aus der Hand gelegt, nachdem ich es in einem Rutsch gelesen habe ! Ich bin tief berührt von Deiner Geschichte und werde Dein Buch meinen Kunden ( ich bin Buchhändlerin ) unbedingt weiterempfehlen ! Für Dein weiteres Leben wünsche ich Dir alles erdenklich Gute und weiter die Power, die in Deinem Buch zu spüren ist ! Mit den besten Wünschen A. Südmeier



  • #102

    Marianne Heimlicher-Amsler (Sonntag, 18 August 2019 22:22)

    Lieber Max

    Ich durfte dich im Jugendwerk Hegau als Logopädie-Praktikantin (aus der Schweiz) kennen lernen und ein kurzes Wegstück begleiten.
    Nun bist du wieder nach Hause gereist und fehlst, besonders in der Montag-Morgen-Gruppe.
    Dein Witz, deine Intelligenz und dein Lebensmut haben mich tief beeindruckt.

    Alles Liebe und Gute, herzlich Marianne

  • #101

    Urs Heimlicher (Samstag, 10 August 2019 06:17)

    Sehr eindrückliche Begegnung nach der gestrigen Lesung im Jugendwerk Hegau

    Lieber Max
    Ich habe mich riesig gefreut, dich gestern nach der Lesung persönlich kennen zu lernen! Dein Wille ist deutlich spürbar und überträgt sich positiv auf deine Umwelt respektive Mitmenschen.
    Das Foto, das ich von dir und deiner Schwester machen durfte, wird mich immer an die emotionale Begegnung erinnern. Deutlich erkennbar war auch die grosse Liebe deiner Mutter dir gegenüber.
    Ich bin mir sicher, dass du als riesiger Kämpfer auch bald dein grosses Ziel, wieder mehrere Schritte gehen zu können, positiv meisterst.
    Für die Zukunft wünsche ich dir wie deiner Familie das Beste und weiterhin viel Kraft auf dem Weg.
    Herzliche Grüsse aus der Schweiz
    Urs

  • #100

    Katja (Donnerstag, 08 August 2019 13:23)

    Hallo Max,
    als ich letzte Woche zu Besuch in Wetzlar war, habe ich dein Buch in die Finger bekommen und es hat mich schier aufgesaugt! Du hast einen ganz tollen Stil deine Geschichte in Worte zu fassen! Vielen Dank für die ehrliche und direkte Art in eine Situation einzutauchen, die sich wohl kein Außenstehender vorstellen kann.
    Nicht nur das deine Geschichte in Wetzlar anfängt und endet, hat sie für mich noch weitere Anknüpfungspunkte – z.B. als ich 14 Jahre war, habe ich meine beste Freundin durch eine Krebserkrankung begleitet, die sie um Haaresbreite auch fast hätte im Rollstuhl sitzen lassen. Noch häufig denke ich an diese Situation, vielleicht auch weil meine Kinder heute 13 und 14 Jahre alt sind.
    Ich wünsche Dir und Deiner Familie von Herzen alle Kraft der Welt, um Dein Schicksal anzunehmen und noch viele Bücher zu schreiben.
    Herzliche Grüße aus Niedersachsen,
    Katja

  • #99

    Stefanie Hadlak (Donnerstag, 08 August 2019 10:50)

    Hallo max, als ich den Bericht mit und über dich gesehen habe war für mich sofort klar das ich dein Buch haben muss. Bis auf ein paar wenige Seiten habe ich es durchgelesen und war fasziniert wie knall hart aber doch mit einer gewissen Ironie du dieses Buch geschrieben hast. Da merkt man die Kämpfer Natur. Ich hoffe das es von dir noch weitere Bücher gibt damit man weiter verfolgen kann wie es dir geht. Ich wünsche dir auf jeden Fall ganz ganz viel Kraft und Kämpfer willen. Halte durch du schaffst was du dir vorgenommen hast

  • #98

    Lu (Dienstag, 06 August 2019 15:27)

    Hey Max,

    Ich bin normal ziemlich lesefaul und brauche für ein Buch ein Jahr oder werde nie fertig ...doch Deines habe ich in einer Woche durchgelesen, weil ich umbedingt wissen wollte wie es weiterging.

    Ein Dankeschön an dich :) auf Seite 147 schreibst du, dass am 4.9.2015 deine Stimme zurückkam und wie es der Zufall will wurde ich am gleichen Datum (aber 1998) geboren und studiere gerade Logopädie in Würzburg und diese Seite und ,dass es Schicksal sein muss, dass es das gleiche Datum ist, hat mich darin bestärkt, dass ich den richtigen Weg eingeschlagen habe :) vielen Dank ☺️

  • #97

    christa braun (Freitag, 02 August 2019 14:27)

    Hallo Du Kämpfer,
    zutiefst betroffen von Deiner Situation und wahnsinnig überrascht,
    was Du daraus gemacht und geschaffen hast.
    Deiner Mutter ein besonderes Lob, sie ist eine sehr starke Frau.
    Auch Deine Geschwister möchte ich erwähnen. -Toller Familienzusammenhalt-

    Vielleicht ist Dein neuer Weg noch ein Buch zu schreiben, was ich gerne lesen werde, weil ich davon überzeugt bin, daß Du den Kampf gewinnst.

    Dein erstes Buch habe ich von meiner Tochter zum Geburtstag bekommen, irgendwo
    habe ich über Dein Schicksal gelesen und davon immer wieder erzählt.
    3 Tage und das Buch war ausgelesen, man kann es nicht aus der Hand legen.

    Dir wünsche ich von Herzen alles erdenklich Gute und daß Deine Wünsche sich erfüllen.
    Eine gute Zeit für Dich und Deine Familie
    Christa Braun

  • #96

    Achim Hahnenberg (Dienstag, 30 Juli 2019 10:35)

    Hallo Max,
    Ich hatte vor Monaten einen Bericht über dich im Fernsehen gesehen und beschlossen dass ich dein Buch lesen muß!
    Ich, der jenige der wahrscheinlich die wenigsten Bücher überhaupt gelesen bzw. zu Ende gelesen hat.
    Nach einer OP lag ich Zuhause, dürfte und könnte nichts tun und sah diesen Beitrag über dich!
    Ich habe mir das Buch zu meinem 53. Geburtstag von meiner Familie (Ehefrau und zwei Söhne, 23 und 25 Jahre) schenken lassen und es nun, im Urlaub in Thailand, gelesen.

    Ich bin begeistert wie du als so jünger, und wohl ganz besonderer Mensch eine solche selbst erlebte Schicksalsgeschichte zu Papier gebracht hast.
    Zu deiner Erkrankung habe ich eine ganz persönliche Beziehung, da mein ältester Bruder (18 Jahre älter als ich) vor nun schon mehr als sieben Jahren ebenfalls daran erkrankt ist und sich sehr schwer ins Leben zurückgekämpft hatte.
    Ich wünsche dir weiter viel Kraft und Mut mit deinem Schicksal umzugehen.
    Du bist ein einzigartiger junger Mann mit einer tollen Familie.
    Machs gut und vll gibt es ja eine Fortsetzung des Buchs!
    Alles Gute!
    Achim Hahnenberg

  • #95

    Gunnar Hersmann (Sonntag, 28 Juli 2019 18:27)

    Hallo Max, ich habe Dein Buch gerade in meiner Krankschreibung gelesen, ja so gut wie verschlungen, ich bin beeindruckt, unfassbar wie schlecht es Dir gegangen ist und wie dankbar wir doch jetzt sein können, dass du nicht mehr im LIS liegen musst, ich habe im WhatsAppstatus gerade stehen, dass ich Dein Buch zur Pflichtlektüre erkläre, gerade solche Berichte und Glaubensbekenntnisse sollten alle Menschen und besonders auch Schüler lesen, ich werde es weiter empfehlen, möge Gott weiter an Dir wirken und weitere Wunder der Heilung wahr werden lassen und Dich als Sein Werkzeug weiter stärken und befähigen! Gott segne Dich! Herzliche Grüße, Gunnar Hersmann, gunnar.constance@t-online.de

  • #94

    Mike (Sonntag, 28 Juli 2019 12:57)

    Hallo Max,

    ich habe vor einigen Wochen, während meines Urlaubes, deinen Beitrag bei SternTV auf YouTube gesehen.
    Da fand ich deine Geschichte schon unglaublich. Bis zu diesem Tag war mir nicht bekannt, dass es das LockedIn-Syndrom gibt und was es bedeutet.
    Zwei Tage später habe ich mir dein Buch gekauft und ruck zuck durchgelesen.
    Innerhalb zwei Tagen war es erledigt.
    Was ich dort gelesen habe, ist wirklich unfassbar. Das ist für gesunde Menschen überhaupt nicht zu begreifen.
    Meinen Respekt hast Du schon alleine durch Deine Willenskraft verdient. Wie Du der Krankheit gegenüber getreten bist und gegen sie angekämpft hast, Hut ab. Ich denke, dass bekommen nur die wenigsten Menschen hin.
    Für deine weitere Genesung und deinen Lebensweg wünsche ich Dir alles erdenklich Gute.

    Danke für das Teilen deiner Erfahrung.

    Viele Grüße, Mike

  • #93

    Thea (Freitag, 26 Juli 2019 23:31)

    Lieber Max,
    Zunächst einmal möchte ich dir und deiner Familie meinen größten Respekt dafür aussprechen, was ihr schon alles in eurem Leben gemeistert habt. Mit diesem Buch berührst du viele Herzen. Danke dafür!
    Ich habe den Sterntvbeitrag auf YouTube gesehen und war direkt interessiert, was für eine Geschichte dahinter steckt. Ich bin in der Ausbildung zur Logopädin und habe mich schon öfter gefragt, wie es Menschen geht, die nicht sprechen können. Ich war mir immer unsicher im Umgang mit Ihnen. Wichtig ist mir dabei immer, dass ich diese Personen annehme wie sie sind und so mit ihnen umgehe wie mit jedem anderen auch. Denn sie sind gleich besonders und wertvoll wie jeder andere Mensch. In deinem Buch bekam ich endlich einen Einblick in die Welt der „Sprachlosen“ und kann mich nun viel besser in sie hineinversetzen. Außerdem bin ich auch gläubig wie du und überzeugt davon, dass nach unserem Leben auf Erden etwas unvergleichlich schönes auf uns wartet. Dein Buch hat mich einerseits in meiner Position als Logopädin sehr bereichert als auch in meinem persönlichen Glauben an Gott bestärkt. Ich bete für dich und deine Familie! Das was dir passiert ist kann sich keiner vorstellen, der nicht in deiner Situation ist. Aber mit deine persönlichen Geschichte gibts du so vielen anderen Menschen neuen Mut. Ich bete für dich und deine Familie! Danke, dass du deine Geschichte mit uns geteilt hast.

  • #92

    Marie (Freitag, 26 Juli 2019 14:48)

    RESPEKT. Dein buch ist spitze. es hat mich traurig gemacht, schmunzeln musste ich auch ein paar mal, Dieses Buch sollten alle Ärzte und Pflegekräften mal Lesen. Es würde vielleicht andere LIS Patienten ein wenig dass leben erleichtern. zbs. die weiße Decke, ich habe in ein Seniorenheim gearbeitet wo eine Dame lag die nicht mehr alleine konnte , nur liegen. wir haben ihr damals Bilder und Tücher an die decke gehangen, damit sie nicht immer dass gleiche sah.

    wenn ich lese über dein schweren weg, zurück ins "normale leben" schäme ich mich dass ich Depressionen bekam weil ich mein Körper nicht mehr so unter Kontrolle habe, wie es einmal war. ich kann noch Laufen und selber Essen. Brauche aber viel Hilfe im Täglichen leben. Danke dass du mir die Augen geöffnet hast, werde versuchen nicht mehr soviel zu jammern. Achja Buch habe ich Gekauft nachdem mein mann und ich , dich bei Sterntv (life) sahen. Bleibe so Tapfer wie du die ganze zeit schon warst.

    Liebe grüsse

    Marie

  • #91

    Robin (Donnerstag, 25 Juli 2019 18:07)

    Hallo Max.
    ersteinmal Gratulation zu Deinem gelungenen Buch. Ich habe es mir vor Kurzem per Zufall gekauft und gleich gelesen. Ich fand es super .auch wenn der Anlass dieses Buches alles andere als super ist .Viele Stellen in Deiner Geschichte kamen mir aus etwas anderen Gründen bekannt vor und Du hast Sie toll geschildert.Es gibt viele Stellen in dem Buch , dich ich hilfreich , unterhaltsam und unter anderem auch trauriglustig fand.
    Auf Seite 194 im oberen Teil "schwärmst" Du vom "zu Tode pürierten" Essen. Oh ja !!! Ich verstehe das sowas von !!!!!!!!! Ich habe das gelesen und musste sehr lachen,wärend ich aufpassen musste ,in Erinnerung dieses kulinarischen Genusses nicht kotzen zu müssen . ;) Wer Essen so zu Smoothie verarbeitet , müsste gezwungen werden ,selbst eine Portion davon zu essen.
    Naja , Du hast ja geschrieben ,daß du dich über Reaktionen freuen würdest , deswegen ein Gruß von mir.
    Sorry ,wenn ich viele Fehler und ggf einen merkwürdigen Satzbau habe .Meine Kommunikation mit meinem Gehirn ist fehlerhaft.
    Dir Alles Gute und das Beste was Du kriegen kannst
    Ich denk an Dich unbekannter Weise
    Robin

  • #90

    Jessy (Mittwoch, 24 Juli 2019 18:56)

    Lieber Max,
    du hast so ein tolles Buch geschrieben!
    Man konnte sich voll und ganz in deine/eure Lage rein versetzen.
    Du hast eine sehr starke Mama an deiner Seite. Überhaupt wie ihr als Familie alle zusammen haltet, ist einfach schön.

    Auf dein Buch bin ich durch den Beitrag von Stern TV gestoßen.

    Ich selbst habe eine Tochter (heute 19 Monate) bei ihr wurde mit genau 6 Monaten der erste epileptische Anfall festgestellt.
    Durch sämtliche Untersuchungen hat sich dann rausgestellt, das sie rund um die Geburt zwei Schlaganfälle hatte und viele weitere Diagnosen.
    Sie ist auch eine Kämpferin und hat in ihren jungen Jahren schon einiges gemeistert.....

    Du bist eine Art Vorbild für mich geworden. Du hast schon so viel erreicht!

    Ich wünsche dir weiterhin tolle Fortschritte und einen so großen Willen wie bisher!

    Würde mich sehr freuen, wenn es ein weiteres Buch geben wird.
    Ganz herzliche Grüße

    Jessy

  • #89

    Sabine Sophie (Dienstag, 23 Juli 2019 09:14)

    Lieber Max,
    ich habe dein Buch von meiner besten Freundin geliehen bekommen, deren Mann seit Februar auch im LIS ist. Du hast eine tolle Begabung, wie bildhaft du dein Schicksal beschreibst. Es wäre schön, wenn das Buch noch eine Fortsetzung bekommen könnte.
    Ich wünsche Dir und deiner ganzen Familie und allen deinen Freunden und Begleiter Gottes Segen.
    Lieber Gruß
    Sabine Sophie

  • #88

    Ute (Montag, 22 Juli 2019 16:38)

    Lieber Max,
    Dein Buch habe ich in einer christlichen Buchhandlung direkt neben der Kasse gesehen. Der Titel und Dein Titelbild haben mich angesprochen und die Inhaltsangabe machte mich total neugierig. Dein Buch habe ich schließlich in einem Rutsch gelesen. Du hast es so lebhaft geschrieben, ehrlich und offen und nicht beschönigend. Als ich dann heute noch die Interviews mit Dir angeschaut habe, war ich einmal mehr berührt ... und total von den Socken.
    Du hast eine ganz tolle Gabe, Dich auszudrücken und bei Deinem Gegenüber Bilder im Kopf zu malen. Beim Lesen Deines Buches war das bei mir quasi Dauerzustand. Es hat mich total gefesselt. Ich habe es gelesen als (ehemalige) Krankenschwester, wo ich gleich zu Beginn meiner Ausbildung mit einem Wachkomapatienten (und seiner Familie) in Deinem (jetzigen) Alter Erfahrungen sammelte, die mich emotional sehr mitgenommen und an meine (emotionalen) Grenzen gebracht haben und als Mama eines 14jährigen Jungen, der auch schon so manche Herausforderung erlebt hat. Dir weiterhin Kraft und Mut, nach vorne zu schauen, den Willen, scheinbar unüberwindliches anzugehen, dass Dein Traum, wieder laufen zu können, in Erfüllung geht und für alles Gottes reichen Segen und dass Du im Glauben an Ihn festhältst. Und dass Du das Abi schaffst, da habe ich vollstes Vertrauen. Unbekannterweise herzliche Grüße - auch an Deine Mama, Deinen Papa und Deine Geschwister. Fühle Dich herzlich umarmt. Ute

  • #87

    Julia (Sonntag, 21 Juli 2019 21:38)

    Hi Max,
    wahnsinnig berührendes Buch hast du da geschrieben. Konnte es kaum aus der Hand legen, es ist das einzige Buch was ich seit langem durchgelesen hab. Ich fand es auch unglaublich gut und charmant geschrieben � hast du vor noch weitere Bücher zu schreiben? Wie geht es dir heute?
    Julia

  • #86

    Silvia (Samstag, 20 Juli 2019 13:59)

    Hallo Max. Ich möchte dir gerne ein Feedback zu deinem Buch hinterlassen, das ich eigentlich nur "versehentlich" gelesen habe :-) Ich bin Mama von zwei Jungs (22 und 13 Jahre alt) und mein Jüngster hatte mir irgendwann mal von einem Youtuber erzählt, der seine Seite "Gewitter im Kopf" nennt. Als ich dann in der Bücherei dein Buch gesehen habe, hatte ich gleich diesen besagten Youtuber im Kopf und hab das Buch für meinen Sohn ausgeliehen. Das Mißverständnis war schnell aufgeklärt, ich hatte meinen Anschiss weg das ich nicht richtig zuhöre und dann hab mir gedacht was solls, lese ich das Buch eben selbst wenn ich es nun schon mitgenommen habe.

    Ich bin tief beeindruckt von deiner Geschichte, man ist fassungslos und kann einfach nur bewundern wie du dich zurück gekämpft hast! Du bist so ein hübscher kluger Junge und wirst gewiss deinen Weg gehen. Es ist eine besondere Gabe wenn man so kämpfen kann die keinesfalls jedem gegeben ist. Ich wünsche dir weiterhin ganz viel Kraft und Zuversicht, du kannst noch viel erreichen!
    Alles Liebe

  • #85

    Petra (Freitag, 19 Juli 2019 20:11)

    Lieber Max,
    ich habe heute dein Buch zu Ende gelesen und wollte jetzt auch gleich einen Eintrag in dein Gästebuch machen. Deine Geschichte hat mich sehr berührt. Es ist unglaublich, was dir widerfahren ist und mit wie viel Stärke und Ausdauer du es doch geschafft hast, nicht aufzugeben und dich immer wieder motivieren konntest. Dafür meinen allergrößten Respekt, auch für deine Familie, die dich immer unterstützt. Ich freue mich, dass du mit deinem Buch etwas gefunden hast, dass dir Spaß macht und du hast das super geschrieben. Ich wünsche dir weiterhin viel Kraft, Energie und eine Prise Humor und freue mich darauf, irgendwann einmal wieder von dir zu lesen, wie es dir geht.

Kommentare: 126
  • #126

    Amanda (Sonntag, 27 Oktober 2019 20:19)

    Hallo Max! Du hast mich die letzten Tage schon immer in der Früh begleitet, denn da habe ich dein Buch in der Straßenbahn auf den Weg zur Arbeit in die Hand genommen, es hat mich nicht losgelassen. Ich habe viel von dir gelernt, danke - aufgeben gibt es nicht. Was ein Mensch so alles ertragen kann ist unwahrscheinlich. Ich wünsche dir, dass du getragen von Gottes Liebe noch viele schöne Dinge in deinem Leben genießen und erleben darfst. Kopf hoch - du schaffst es!
    Sende dir ganz herzliche Segensgrüße aus Wien

  • #125

    Tanja (Montag, 21 Oktober 2019 22:56)

    Hallo Max,

    ich habe dein Buch zufällig in der Buchhandlung gesehen und konnte es nicht mehr aus der Hand legen. Du hast meinen vollsten Respekt dafür, dass du all dein Erlebtes so echt und ungeniert mit deinen Lesern teilst. Das Leben ist manchmal einfach schrecklich unfair, aber bitte mach weiter und gib nicht auf! :)

  • #124

    Ruth Balster (Montag, 21 Oktober 2019 12:47)

    Hallo Max,
    ich freue mich, dass du schon so viele Fortschritte gemacht hast.

    Dein Buch hat mich sehr berührt. Du hast ein so großes Talent, deine Gefühle zu schildern.

    Ich wollte unbedingt wissen, wie es dir inzwischen geht. Daher habe ich mir deine Interviews angesehen und finde, du bist ein bemerkenswerter junger Mann.

    Schön, dass du soviel Unterstützung durch deine Mutter, Familie und deinen besten Freund erhältst.

    Ich wünsche dir weiterhin viel Kraft und Erfolg und ich bin ganz sicher, du wirst bald auch wieder laufen können.

    Gib nur niemals die Hoffnung auf!

    Ich sende dir eine herzliche Umarmung und ganz liebe Grüße

    Ruth

  • #123

    #117 Angela (Sonntag, 20 Oktober 2019 14:48)

    Hallo Max!
    Du hast das Buch so toll geschrieben! Du hast so viel erreicht! Da geht bestimmt noch mehr!
    Du bist noch so jung !
    Gib nicht auf! Du schaffst noch mehr weil du so stark bist!
    Liebe Grüße
    Angela

  • #122

    F. (Samstag, 19 Oktober 2019 16:38)

    Hey Max ich bin 14 Jahre alt (genau wie du als das passiert ist) und habe in 2 Tagen dieses Buch durchgelesen (bin auf Youtube auf ein Video von dir gestoßen und ha e direkt dieses Buch gekauft) . Es war so emotional und spannend geschrieben das ich es garnicht weglegen wollte.
    Danke das Buch hat mir die Augen geöffnet.

    F.

  • #121

    Martina (Sonntag, 06 Oktober 2019 22:19)

    Hallo Max, ich habe dein Buch in nur 2 Tagen gelesen. Ich will dir aufrichtig danken, dass du mich so schonungslos an deinem Leben teilnehmen hast lassen. Du und deine Familie haben mich tief beeindruckt. Ich weiß nicht was du noch alles im Leben erreichen wirst. Aber mit diesem Buch hast du all denen eine Stimme gegeben, die nicht für sich selbst sprechen können. Dass ist mit deinen 18 Jahren mehr als andere je erreichen werden. (Wer schreibt der bleibt) Es wäre wünschenswert, dass angehende Mediziner usw. dieses Buch lesen würden. Noch mal vielen Dank für diese Buch und alles erdenklich Gute für deine Zukunft. Martina

  • #120

    Monika H. (Samstag, 05 Oktober 2019 19:17)

    Hallo Max,
    Dein Buch hat mich oft zu Tränen gerührt, aber auch zu großer Bewunderung über Deinen Kampfgeist.
    Kämpfe bitte weiter. Ich drücke dir die Daumen, dass du gewinnst und dir dein Leben zurück holst.
    Ich ziehe den Hut vor Deiner Mama und deiner Familie.
    Ich wünsche Dir alles Gute.
    Allerliebste Grüße Monika


  • #119

    Sabine (Freitag, 04 Oktober 2019 17:18)

    Lieber Max,
    durch deinen Auftritt bei Stern-TV bin ich auf dich aufmerksam geworden - dein Buch zu bestellen war eine logische Konsequenz. Aber ich habe es erst jetzt zu Ende lesen können. Du hast sehr faszinierend geschrieben und mich tief berührt.
    Trotzdem sind mir erst ganz zum Schluss die Tränen gekommen - aus Ehrfurcht und Achtung über deine vollbrachte Leistung, aber auch über deine gewonnene Einstellung gegenüber deinem Schicksal und vor Demut. Dein Epilog hatte es noch einmal ganz besonders in sich!
    Im Laufe der Zeit habe ich schon viele Bücher über verschiedene Schicksale gelesen. Es gibt so vielerlei Leid, und doch haben diese Menschen soviel Kraft, Mut und Zuversicht ausgestrahlt. Aber keines ist mir so nahe gegangen wie deines.
    Ich bin 59 Jahre alt mit zwei erwachsenen Kindern und habe meinen Mann im letzten Jahr wegen eines inoperablen bösartigen Hirntumors verloren. Ich durfte ihn nach der Diagnose noch ein halbes Jahr bei mir haben und pflegen, dann habe ich ihn loslassen können. Das habe ich als Schicksal so hingenommen, ohne groß zu hadern (es passiert eben nicht immer nur "den anderen"), obwohl es natürlich nicht leicht ist mit dem Alleinsein nach über 40 Jahren Zweisamkeit.
    Aber nach dem Lesen deines Buches ist es mir so richtig bewusst geworden, wie klein die eigenen "Schicksale" doch sein können. Ich habe immerhin bisher ein gutes Leben haben dürfen. Doch du bist noch so jung und hast dein Leben noch vor dir. Und gehst mutig und dem Leid trotzend deinen Weg vorwärts. Das ist bewundernswert. Ich muss mir manchmal so unfassbar viele nichtige "Sorgen" von anderen anhören, dass ich am liebsten jedem dann immer dein Buch als Pflichtlektüre in die Hand drücken möchte. Dagegen ist manches andere Los ein Spaziergang.
    Dass du in deinem Glauben an Gott "trotzdem" so gewachsen bist, zeugt von tiefer Demut und Dankbarkeit und hat meine Hochachtung. Das findet man heute bei wenig Jugendlichen. Ich gehe mein Leben lang schon jede Woche in den Gottesdienst und führe auch ein geregeltes und inniges Gebetsleben. Trotzdem schleichen sich manchmal doch Zweifel in meine Gedanken und meinen Glauben- auch angesichts der Tatsache, dass sich meine "Freunde" schon während der Krankheit meines Mannes größtenteils von mir abgewendet haben und man sich manchmal sehr einsam fühlt. Aber ich trage es ihnen mittlerweile nicht mehr nach und erkläre es mir mit Unbeholfenheit, wie sie mit der ganzen Angelegenheit umgehen sollen. Das ist bei dir sicher auch zum gößeren Teil der Fall und tut dir natürlich sehr weh. Nur wer einen gleichen oder ähnlichen Weg gehen muss/te, kann wirklich aus tiefstem Herzen mit dir mitfühlen. Ich wünsche dir so sehr, dass irgendwie und irgendwo noch unbekannte Türen für dich aufgehen und du neue wirkliche Freunde findest oder sogar irgendwann eine liebe Partnerin. Es gibt da diesen schönen Spruch von André Gide: "So ist das Leben: Wenn sich eine Tür schließt, öffnet sich eine andere. Die Tragik liegt darin, dass wir nach der geschlossenen Tür blicken, nicht nach der geöffneten." Der "liebe" Gott hat dich nicht weiterleben lassen, um dich leiden zu sehen. Das ist meine tiefe Überzeugung. Du wirst deinen Weg noch finden, der Anfang ist doch schon so wunderbar gemacht. Du bist ein so großes Vorbild. Mach bitte immer mutig weiter!
    Und über deine Mama mache dir bitte die wenigsten Sorgen. Sie ist eine sehr starke und mutige Frau. Und hat immer an ein Wunder und besonders an dich geglaubt. Aufgeben war für sie nie eine Option. Ich konnte mich beim Lesen gut in sie hineindenken und habe großen Repekt vor ihrer Leistung. Aber auch wenn es sie ganz viel Kraft gekostet hat und noch weiter von ihr abfordert - eine Mutter tut (normalerweise) ALLES, wenn es um ihre Kinder geht. Und wird nie im Leben irgendetwas dafür zurückerwarten oder gar fordern! Es ist bestimmt der größte Dank für sie, dass DU, lieber Max, nicht aufgegeben hast und die größte Freude, wenn du deinen Lebenensweg auch weiter so gehst, wie es dir eben möglich ist.
    Man könnte noch so vieles mehr sagen - aber auch ich würde mich freuen, von dir irgendwann ein zweites Buch in der Hand zu halten und mehr von dir zu lesen.
    Bleibe mutig, gehe vorwärts, glaube weiter (auch besonders an dich) - ich hoffe und bete mit dir und deiner Familie für weitere Fortschritte und Besserung!!!
    Liebe Grüße aus tiefstem Herzen, Sabine

  • #118

    Sandy (Dienstag, 01 Oktober 2019 20:46)

    Hi Max, hab dein Buch gelesen und es hat mir gut getan. Hatte und habe auch Kämpfe in meinem Leben. Mein Leben war auch von heute auf morgen nicht mehr das was es mal war und wird es wohl auch nicht mehr werden... Aber deine Story macht Mut. Niemals aufgeben. Danke und dir alles erdenklich Gute. Sandy

  • #117

    S. (Sonntag, 29 September 2019 01:23)

    Hallo Max.

    Nachdem ich gestern über die SternTV Reportage bei YouTube gestolpert bin habe ich mir direkt dein Buch gekauft.
    Nachdem ich angefangen habe Deine Gesichte zu lesen konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Ich bewundere Deine Willenskraft Dich ins Leben zurückzukämpfen.
    Für die Zukunft wünsche ich Dir und Deine Familie alles gute und das Deine Wünsche/Träume die Du hast sich erfüllen.

    Liebe Grüße S.

  • #116

    Christopher (Donnerstag, 19 September 2019 18:06)

    Hey Max,
    Ich bin Christopher, bin 21 und habe gerade eben dein Buch fertig gelesen. Vielen vielen Dank für deine Geschichte, ich stand in vielen Momenten kurz vor den Tränen. Ich bin auf das Buch gestoßen, weil ich deine Physiotherapeutin kenne. Ich hab deinen Beitrag im Fernsehen gesehen und sofort gedacht, der Typ hat sowas krasses erlebt und gibt nicht auf das ist der Hammer. Ich bin auch gläubig und finde es ganz stark wie du von deinem glauben auch erzählst. Ich habe keine Behinderung, aber ich weiß wie es ist im Rollstuhl zu sitzen, ich spiele seit 9 Jahren Rollstuhlbasketball und habe mich schon oft nach dem Training gefragt, wie es wäre im Alltag mit einem Rollstuhl. Ich bin jedes mal dankbar das ich wieder nach dem Training aufstehen kann und nach Hause gehen kann. Mir tat es richtig als du erzählt hast das die freundschaften bei dir immer weniger werden, ich habe ein paar Freunde die im Rollstuhl sitzen und ich besuche sie auch regelmäßig und für mich sind es oft die besten Abende. Und während dem Lesen habe ich ganz oft gedacht, den will ich kennenlernen. Ich würde mich freuen wenn wir uns mal treffen, vielleicht liest du das ja und hast auch Lust darauf. Ich kann einfach nur Danke sagen dein Buch ist der Hammer und ich will es gerne verbreiten.
    Vielen Dank das du dieses Buch geschrieben hast.
    Gruß Chrissi

  • #115

    Socke (Montag, 16 September 2019 21:40)

    Hallo Max, tolles Buch, habe es heute am Stück durchgelesen. Habe es eigentlich meinem 15jährigen Sohn geschenkt, der nicht gerne liest nicht mal Erebos, (kennst du es?), na ich dachte vielleicht interessiert ihn das. Außerdem verschenke ich noch 2 Exemplare an Freunde. Du kannst sehr stolz auf dich sein und ich wünsche dir alles Gute auf deinem Weg und gute Freunde. Ich bewundere Dich sehr und auch deine Mutter. Ich bin 47 Jahre und habe 3 Kinder Johanna 20, Theodor 17und Clemens 15.
    Mein Spitzname ist Socke .
    Liebe Grüße, du bist was Besonderes!!!

  • #114

    Sarah-Fee (Samstag, 14 September 2019 14:46)

    Du zeigst egal wie blöd das Leben ist man sollte sich freuen das man so ist wie man ist.
    Du bist ein kämpfer

  • #113

    Melanie (Donnerstag, 12 September 2019 19:48)

    Hallo,

    danke für dein Buch und die Einblicke.
    Alles Gute weiterhin

  • #112

    Sarah (Mittwoch, 11 September 2019 16:34)

    Hallo Max.
    Danke das du dieses Buch geschrieben hast ! Ich wuensche dir weiterhin alles gute auf deinem Lebensweg! Hoffentlich werde ich von dir als Author noch viel lesen :)

  • #111

    Markus Schilling (Donnerstag, 05 September 2019 21:44)

    Servus Max,
    auch ich konnte Dein Buch nicht mehr aus der Hand legen.
    Mach bitte weiter so und lass Dich von Deinem Weg nicht abbringen!
    Durch Dein Buch gibst Du so vielen Menschen Einblicke und neue Perspektiven.
    Vielen Dank dafür !!
    Großes Komplement auch an Deine Ma und die ganze Familie.
    Herzlichst
    Markus

  • #110

    Anna (Donnerstag, 29 August 2019 15:26)

    Hallo Max,
    ich bin 16 Jahre alt und mache gerade die Ausbildung zur Ergotherapeutin. Wir haben in der Schule das Thema Looked-in-Syndrom durchgenommen und seit dem interessiere ich mich für Menschen mit Looked-in. So bin ich auf dein Buch gestoßen. Es ist sehr emotional und ergreifend geschrieben. Ich finde es mutig, dass du nichts schön redest, sondern ehrlich sagst, dass du oft geweint hast und wie schwer die Zeit wirklich ist.
    Du kannst so stolz auf dich und deine Familie sein, hast so viel geschafft und ich hoffe du erreicht noch all deine weiteren Ziele. Du bist ein großes Vorbild, nicht nur für Looked-in Patienten oder kranke Menschen, sondern alle Menschen könnten sich eine Scheibe von dir abschneiden.
    Ich freue mich auf mein späteres Berufsleben, um genau mit solchen Menschen, wie mit dir arbeiten zu dürfen. Menschen, die sich mit aller Kraft zurück ins Leben kämpfen.
    Ich wünsche dir noch alles Gute, viel Kraft und Ausdauer
    Liebe Grüße Anna

  • #109

    Diana Kecht (Mittwoch, 28 August 2019 15:06)

    Servus Max!
    Wir kennen uns zwar nicht, aber ich bin unheimlich stolz auf dich! Danke, dass du den Mut gefunden hast, deine Geschichte zu erzählen (bzw. den Anfang davon, denn ich bin mir sicher, sie endet an dieser Stelle noch lange nicht �)...und danke, dass du nicht aufgegeben hast, obwohl ich mir sicher bin, es gab mehr als genug Tage, an denen du das lieber getan hättest ....
    Ich bin 37, Mama von drei Kindern, mein ältester Sohn ist jetzt 14 und genau so, wie du dich selbst beschrieben hast: lebensfroh, sorgenfrei (wenn man von der täglichen Sorge, ob die Haare richtig sitzen, mal absieht�) und unbeschwert in den Tag hinein lebend. Ganz natürlich, so wie vermutlich fast jeder von uns in dem Alter war. Jetzt ist es noch so. Einen Augenblick später kann es wieder völlig anders sein. Das dürfen wir nie vergessen...
    Du hast eine tolle Mama, super Geschwister, die alle bereit waren, ihre eigenen Bedürfnisse hinten anzustellen um für dich da zu sein. Das ist nicht selbstverständlich in der heutigen Zeit, aber genau das macht Liebe aus.
    Vielen Dank, dass du mich daran teilhaben hast lassen, ich werde dein Buch sehr gerne weiter empfehlen!
    Ganz liebe Grüße aus Bayern (oasiedlaseifrau@googlemail.com)

  • #108

    Christiane Böse-Graf (Dienstag, 27 August 2019 07:17)

    Hallo Max,
    ich fand dein Buch sehr interessant und vor allen Dingen bewegend. Ich arbeite in einer neurologischen Reha-Klinik und fand die Sicht aus deiner Seite sehr interessant. Wie fast unmöglich es war Schmerzen zu äußern. Es hat mich beeindruckt wie du dann auf die Idee kamst mit dem Monitorkabel.
    Ich wünsche dir weiterhin noch gute Fortschritte, bestreite deinen Weg mutig weiter.
    Liebe Grüße Christiane

  • #107

    Sophia Reinhard (Freitag, 23 August 2019 13:24)

    Hallo Max,
    Ich habe soeben dein Buch fertig gelesen. Es hat mich sehr angesprochen, da ich selbst in der Intensivpflege arbeite. Mit meinen "jungen" 23 Jahren habe ich schon viele Schicksale gesehen und erlebt.
    Durch meine Arbeit sehen ich auch viele kleine Fortschritte und wie man auch nur über Winzigkeiten freuen kann.
    Ich wünsche dir weiterhin viel Kraft um dein weiteren Lebensweg zu schaffen wie es dir vorstellst.

    Liebe Grüße
    Sophia

  • #106

    Frank Dehring (Mittwoch, 21 August 2019 13:23)

    Lieber Max,
    ich sitze gerade in Gailingen und habe dein Buch fertig gelesen. In Gailingen bin ich mit meinem Sohn Fred, der nach einem Sportunfall im Rollstuhl sitzt. Er hat vor 2 Wochen ein tolles Bild mit Dir gemacht und ist mächtig stolz darauf.
    Das ich ein Buch fertig gelesen habe, spricht für die Qualität deines Buches. Ich muss beruflich viel lesen und lese daher in der Freizeit außer Zeitungen und Zeitschriften kaum.
    Dein Buch, dein Schicksal hat mich gefesselt.
    Du stellst im Buch immer wieder die Frage, warum ? Warum Du? Ein Frage die Du wahrscheinlich nie beantworten kannst.
    Ich kann Dir nur die Rückmeldung geben, ich bin zu tiefst über deine Leistung beindruckt. In deinem Alter ein solches Buch zu schreiben, absolute Höchstleistung.
    Das Buch gibt vielen Menschen Kraft, Du lehrst einem ungeduldigen Menschen wie mir, was es bedeutet geduldig zu sein. In einer Welt in der im Überfluss schwimmen, kann ein Mango Smoothie ein unglaubliches Glücksgefühl auslösen (wenn die Folgen für Dich auch nicht so toll waren) und man hinter frägt sich immer wieder selbst, wie geht man mit Menschen mit Behinderung um, wie entstehen Vorurteile, wie nehmen wir die Welt um uns herum war.
    Ich wünsche Dir viel Kraft, alles Gute und hoffentlich einen zweiten Teil mit vielen weiteren positiven Wendungen.
    Liebe Grüße vom Hochrhein
    Frank
    (fdehring@t-online.de)


  • #105

    Monika (Dienstag, 20 August 2019 12:31)

    Ich war sehr berührt von deinem Schicksal.
    Mit Gottes Hilfe wirst du sicher wieder Freude am Leben finden.
    Ein großes Lob an deine Mutter. Sie ist unglaublich.

  • #104

    Sebastian (Montag, 19 August 2019 19:42)

    Lieber Max,

    ich habe soeben die letzten Zeilen Deines Buches fertig gelesen und habe mir erst dann Deinen Bericht bei Stern TV angeschaut. Ich bin auf das Buch gekommen weil es in einem Prospekt in Österreich angesprochen wurde. Ich habe es mir daraufhin gekauft und habe schon ganz vielen Bekannten und Freunden davon erzählt. Manche Menschen sagen sie möchten so etwas ungern lesen, es würde sie traurig stimmen. Trotzdem konnte ich sie überreden das Buch zu kaufen. Weil das Buch neben der Traurigkeit mit so viel Lebensfreude und Hoffnung punktet. Und all den Bekannten und Arbeitskollegen, Freunden oder auch Familienmitglieder gehört Dein Buch auch empfohlen - auch um zu sehen dass ihre ständigen Jammereien und Unzufriedenheiten des täglichen Lebens wirklich Lächerlichkeiten sind, gegen das was manche Menschen, wie auch Du, mitmachen müssen.

    Ich habe großen Respekt vor Dir. Respekt wie Du Dein Schicksal meisterst, wie Du so unzählige Stunden eisern trainierst um in kleinen Schritten vorwärts zu kommen. Respekt wie Du das alles in Worte gefasst hast und in ein Buch verpacken konntest. Noch dazu unter diesen gehandicapten Schreibbarrieren. Wie Du es schaffst die Situation so zu beschreiben, dass man sich die Krankheit und Deinen Kampf so gut vorstellen kann, auch wenn es wahrscheinlich unbegreifbar erscheint.

    Ich danke Dir dafür, dass Du uns an Deinem Leben teilhaben hast lassen, und hoffe auf viele weitere Bücher. Ich werde Dein Erstlingswerk jedem empfehlen und ich wünsche Dir von ganzem Herzen Alles Gute und weiterhin viel Kraft und Energie auf Deinem weiteren Lebensweg.

    Mit lieben Grüßen aus Österreich,

    Sebastian
    (sebastian.steinlechner@gmail.com)

  • #103

    Annette Südmeier (Montag, 19 August 2019 13:26)

    Lieber Max, gerade eben habe ich Dein bemerkenswertes Buch aus der Hand gelegt, nachdem ich es in einem Rutsch gelesen habe ! Ich bin tief berührt von Deiner Geschichte und werde Dein Buch meinen Kunden ( ich bin Buchhändlerin ) unbedingt weiterempfehlen ! Für Dein weiteres Leben wünsche ich Dir alles erdenklich Gute und weiter die Power, die in Deinem Buch zu spüren ist ! Mit den besten Wünschen A. Südmeier



  • #102

    Marianne Heimlicher-Amsler (Sonntag, 18 August 2019 22:22)

    Lieber Max

    Ich durfte dich im Jugendwerk Hegau als Logopädie-Praktikantin (aus der Schweiz) kennen lernen und ein kurzes Wegstück begleiten.
    Nun bist du wieder nach Hause gereist und fehlst, besonders in der Montag-Morgen-Gruppe.
    Dein Witz, deine Intelligenz und dein Lebensmut haben mich tief beeindruckt.

    Alles Liebe und Gute, herzlich Marianne

  • #101

    Urs Heimlicher (Samstag, 10 August 2019 06:17)

    Sehr eindrückliche Begegnung nach der gestrigen Lesung im Jugendwerk Hegau

    Lieber Max
    Ich habe mich riesig gefreut, dich gestern nach der Lesung persönlich kennen zu lernen! Dein Wille ist deutlich spürbar und überträgt sich positiv auf deine Umwelt respektive Mitmenschen.
    Das Foto, das ich von dir und deiner Schwester machen durfte, wird mich immer an die emotionale Begegnung erinnern. Deutlich erkennbar war auch die grosse Liebe deiner Mutter dir gegenüber.
    Ich bin mir sicher, dass du als riesiger Kämpfer auch bald dein grosses Ziel, wieder mehrere Schritte gehen zu können, positiv meisterst.
    Für die Zukunft wünsche ich dir wie deiner Familie das Beste und weiterhin viel Kraft auf dem Weg.
    Herzliche Grüsse aus der Schweiz
    Urs

  • #100

    Katja (Donnerstag, 08 August 2019 13:23)

    Hallo Max,
    als ich letzte Woche zu Besuch in Wetzlar war, habe ich dein Buch in die Finger bekommen und es hat mich schier aufgesaugt! Du hast einen ganz tollen Stil deine Geschichte in Worte zu fassen! Vielen Dank für die ehrliche und direkte Art in eine Situation einzutauchen, die sich wohl kein Außenstehender vorstellen kann.
    Nicht nur das deine Geschichte in Wetzlar anfängt und endet, hat sie für mich noch weitere Anknüpfungspunkte – z.B. als ich 14 Jahre war, habe ich meine beste Freundin durch eine Krebserkrankung begleitet, die sie um Haaresbreite auch fast hätte im Rollstuhl sitzen lassen. Noch häufig denke ich an diese Situation, vielleicht auch weil meine Kinder heute 13 und 14 Jahre alt sind.
    Ich wünsche Dir und Deiner Familie von Herzen alle Kraft der Welt, um Dein Schicksal anzunehmen und noch viele Bücher zu schreiben.
    Herzliche Grüße aus Niedersachsen,
    Katja

  • #99

    Stefanie Hadlak (Donnerstag, 08 August 2019 10:50)

    Hallo max, als ich den Bericht mit und über dich gesehen habe war für mich sofort klar das ich dein Buch haben muss. Bis auf ein paar wenige Seiten habe ich es durchgelesen und war fasziniert wie knall hart aber doch mit einer gewissen Ironie du dieses Buch geschrieben hast. Da merkt man die Kämpfer Natur. Ich hoffe das es von dir noch weitere Bücher gibt damit man weiter verfolgen kann wie es dir geht. Ich wünsche dir auf jeden Fall ganz ganz viel Kraft und Kämpfer willen. Halte durch du schaffst was du dir vorgenommen hast

  • #98

    Lu (Dienstag, 06 August 2019 15:27)

    Hey Max,

    Ich bin normal ziemlich lesefaul und brauche für ein Buch ein Jahr oder werde nie fertig ...doch Deines habe ich in einer Woche durchgelesen, weil ich umbedingt wissen wollte wie es weiterging.

    Ein Dankeschön an dich :) auf Seite 147 schreibst du, dass am 4.9.2015 deine Stimme zurückkam und wie es der Zufall will wurde ich am gleichen Datum (aber 1998) geboren und studiere gerade Logopädie in Würzburg und diese Seite und ,dass es Schicksal sein muss, dass es das gleiche Datum ist, hat mich darin bestärkt, dass ich den richtigen Weg eingeschlagen habe :) vielen Dank ☺️

  • #97

    christa braun (Freitag, 02 August 2019 14:27)

    Hallo Du Kämpfer,
    zutiefst betroffen von Deiner Situation und wahnsinnig überrascht,
    was Du daraus gemacht und geschaffen hast.
    Deiner Mutter ein besonderes Lob, sie ist eine sehr starke Frau.
    Auch Deine Geschwister möchte ich erwähnen. -Toller Familienzusammenhalt-

    Vielleicht ist Dein neuer Weg noch ein Buch zu schreiben, was ich gerne lesen werde, weil ich davon überzeugt bin, daß Du den Kampf gewinnst.

    Dein erstes Buch habe ich von meiner Tochter zum Geburtstag bekommen, irgendwo
    habe ich über Dein Schicksal gelesen und davon immer wieder erzählt.
    3 Tage und das Buch war ausgelesen, man kann es nicht aus der Hand legen.

    Dir wünsche ich von Herzen alles erdenklich Gute und daß Deine Wünsche sich erfüllen.
    Eine gute Zeit für Dich und Deine Familie
    Christa Braun

  • #96

    Achim Hahnenberg (Dienstag, 30 Juli 2019 10:35)

    Hallo Max,
    Ich hatte vor Monaten einen Bericht über dich im Fernsehen gesehen und beschlossen dass ich dein Buch lesen muß!
    Ich, der jenige der wahrscheinlich die wenigsten Bücher überhaupt gelesen bzw. zu Ende gelesen hat.
    Nach einer OP lag ich Zuhause, dürfte und könnte nichts tun und sah diesen Beitrag über dich!
    Ich habe mir das Buch zu meinem 53. Geburtstag von meiner Familie (Ehefrau und zwei Söhne, 23 und 25 Jahre) schenken lassen und es nun, im Urlaub in Thailand, gelesen.

    Ich bin begeistert wie du als so jünger, und wohl ganz besonderer Mensch eine solche selbst erlebte Schicksalsgeschichte zu Papier gebracht hast.
    Zu deiner Erkrankung habe ich eine ganz persönliche Beziehung, da mein ältester Bruder (18 Jahre älter als ich) vor nun schon mehr als sieben Jahren ebenfalls daran erkrankt ist und sich sehr schwer ins Leben zurückgekämpft hatte.
    Ich wünsche dir weiter viel Kraft und Mut mit deinem Schicksal umzugehen.
    Du bist ein einzigartiger junger Mann mit einer tollen Familie.
    Machs gut und vll gibt es ja eine Fortsetzung des Buchs!
    Alles Gute!
    Achim Hahnenberg

  • #95

    Gunnar Hersmann (Sonntag, 28 Juli 2019 18:27)

    Hallo Max, ich habe Dein Buch gerade in meiner Krankschreibung gelesen, ja so gut wie verschlungen, ich bin beeindruckt, unfassbar wie schlecht es Dir gegangen ist und wie dankbar wir doch jetzt sein können, dass du nicht mehr im LIS liegen musst, ich habe im WhatsAppstatus gerade stehen, dass ich Dein Buch zur Pflichtlektüre erkläre, gerade solche Berichte und Glaubensbekenntnisse sollten alle Menschen und besonders auch Schüler lesen, ich werde es weiter empfehlen, möge Gott weiter an Dir wirken und weitere Wunder der Heilung wahr werden lassen und Dich als Sein Werkzeug weiter stärken und befähigen! Gott segne Dich! Herzliche Grüße, Gunnar Hersmann, gunnar.constance@t-online.de

  • #94

    Mike (Sonntag, 28 Juli 2019 12:57)

    Hallo Max,

    ich habe vor einigen Wochen, während meines Urlaubes, deinen Beitrag bei SternTV auf YouTube gesehen.
    Da fand ich deine Geschichte schon unglaublich. Bis zu diesem Tag war mir nicht bekannt, dass es das LockedIn-Syndrom gibt und was es bedeutet.
    Zwei Tage später habe ich mir dein Buch gekauft und ruck zuck durchgelesen.
    Innerhalb zwei Tagen war es erledigt.
    Was ich dort gelesen habe, ist wirklich unfassbar. Das ist für gesunde Menschen überhaupt nicht zu begreifen.
    Meinen Respekt hast Du schon alleine durch Deine Willenskraft verdient. Wie Du der Krankheit gegenüber getreten bist und gegen sie angekämpft hast, Hut ab. Ich denke, dass bekommen nur die wenigsten Menschen hin.
    Für deine weitere Genesung und deinen Lebensweg wünsche ich Dir alles erdenklich Gute.

    Danke für das Teilen deiner Erfahrung.

    Viele Grüße, Mike

  • #93

    Thea (Freitag, 26 Juli 2019 23:31)

    Lieber Max,
    Zunächst einmal möchte ich dir und deiner Familie meinen größten Respekt dafür aussprechen, was ihr schon alles in eurem Leben gemeistert habt. Mit diesem Buch berührst du viele Herzen. Danke dafür!
    Ich habe den Sterntvbeitrag auf YouTube gesehen und war direkt interessiert, was für eine Geschichte dahinter steckt. Ich bin in der Ausbildung zur Logopädin und habe mich schon öfter gefragt, wie es Menschen geht, die nicht sprechen können. Ich war mir immer unsicher im Umgang mit Ihnen. Wichtig ist mir dabei immer, dass ich diese Personen annehme wie sie sind und so mit ihnen umgehe wie mit jedem anderen auch. Denn sie sind gleich besonders und wertvoll wie jeder andere Mensch. In deinem Buch bekam ich endlich einen Einblick in die Welt der „Sprachlosen“ und kann mich nun viel besser in sie hineinversetzen. Außerdem bin ich auch gläubig wie du und überzeugt davon, dass nach unserem Leben auf Erden etwas unvergleichlich schönes auf uns wartet. Dein Buch hat mich einerseits in meiner Position als Logopädin sehr bereichert als auch in meinem persönlichen Glauben an Gott bestärkt. Ich bete für dich und deine Familie! Das was dir passiert ist kann sich keiner vorstellen, der nicht in deiner Situation ist. Aber mit deine persönlichen Geschichte gibts du so vielen anderen Menschen neuen Mut. Ich bete für dich und deine Familie! Danke, dass du deine Geschichte mit uns geteilt hast.

  • #92

    Marie (Freitag, 26 Juli 2019 14:48)

    RESPEKT. Dein buch ist spitze. es hat mich traurig gemacht, schmunzeln musste ich auch ein paar mal, Dieses Buch sollten alle Ärzte und Pflegekräften mal Lesen. Es würde vielleicht andere LIS Patienten ein wenig dass leben erleichtern. zbs. die weiße Decke, ich habe in ein Seniorenheim gearbeitet wo eine Dame lag die nicht mehr alleine konnte , nur liegen. wir haben ihr damals Bilder und Tücher an die decke gehangen, damit sie nicht immer dass gleiche sah.

    wenn ich lese über dein schweren weg, zurück ins "normale leben" schäme ich mich dass ich Depressionen bekam weil ich mein Körper nicht mehr so unter Kontrolle habe, wie es einmal war. ich kann noch Laufen und selber Essen. Brauche aber viel Hilfe im Täglichen leben. Danke dass du mir die Augen geöffnet hast, werde versuchen nicht mehr soviel zu jammern. Achja Buch habe ich Gekauft nachdem mein mann und ich , dich bei Sterntv (life) sahen. Bleibe so Tapfer wie du die ganze zeit schon warst.

    Liebe grüsse

    Marie

  • #91

    Robin (Donnerstag, 25 Juli 2019 18:07)

    Hallo Max.
    ersteinmal Gratulation zu Deinem gelungenen Buch. Ich habe es mir vor Kurzem per Zufall gekauft und gleich gelesen. Ich fand es super .auch wenn der Anlass dieses Buches alles andere als super ist .Viele Stellen in Deiner Geschichte kamen mir aus etwas anderen Gründen bekannt vor und Du hast Sie toll geschildert.Es gibt viele Stellen in dem Buch , dich ich hilfreich , unterhaltsam und unter anderem auch trauriglustig fand.
    Auf Seite 194 im oberen Teil "schwärmst" Du vom "zu Tode pürierten" Essen. Oh ja !!! Ich verstehe das sowas von !!!!!!!!! Ich habe das gelesen und musste sehr lachen,wärend ich aufpassen musste ,in Erinnerung dieses kulinarischen Genusses nicht kotzen zu müssen . ;) Wer Essen so zu Smoothie verarbeitet , müsste gezwungen werden ,selbst eine Portion davon zu essen.
    Naja , Du hast ja geschrieben ,daß du dich über Reaktionen freuen würdest , deswegen ein Gruß von mir.
    Sorry ,wenn ich viele Fehler und ggf einen merkwürdigen Satzbau habe .Meine Kommunikation mit meinem Gehirn ist fehlerhaft.
    Dir Alles Gute und das Beste was Du kriegen kannst
    Ich denk an Dich unbekannter Weise
    Robin

  • #90

    Jessy (Mittwoch, 24 Juli 2019 18:56)

    Lieber Max,
    du hast so ein tolles Buch geschrieben!
    Man konnte sich voll und ganz in deine/eure Lage rein versetzen.
    Du hast eine sehr starke Mama an deiner Seite. Überhaupt wie ihr als Familie alle zusammen haltet, ist einfach schön.

    Auf dein Buch bin ich durch den Beitrag von Stern TV gestoßen.

    Ich selbst habe eine Tochter (heute 19 Monate) bei ihr wurde mit genau 6 Monaten der erste epileptische Anfall festgestellt.
    Durch sämtliche Untersuchungen hat sich dann rausgestellt, das sie rund um die Geburt zwei Schlaganfälle hatte und viele weitere Diagnosen.
    Sie ist auch eine Kämpferin und hat in ihren jungen Jahren schon einiges gemeistert.....

    Du bist eine Art Vorbild für mich geworden. Du hast schon so viel erreicht!

    Ich wünsche dir weiterhin tolle Fortschritte und einen so großen Willen wie bisher!

    Würde mich sehr freuen, wenn es ein weiteres Buch geben wird.
    Ganz herzliche Grüße

    Jessy

  • #89

    Sabine Sophie (Dienstag, 23 Juli 2019 09:14)

    Lieber Max,
    ich habe dein Buch von meiner besten Freundin geliehen bekommen, deren Mann seit Februar auch im LIS ist. Du hast eine tolle Begabung, wie bildhaft du dein Schicksal beschreibst. Es wäre schön, wenn das Buch noch eine Fortsetzung bekommen könnte.
    Ich wünsche Dir und deiner ganzen Familie und allen deinen Freunden und Begleiter Gottes Segen.
    Lieber Gruß
    Sabine Sophie

  • #88

    Ute (Montag, 22 Juli 2019 16:38)

    Lieber Max,
    Dein Buch habe ich in einer christlichen Buchhandlung direkt neben der Kasse gesehen. Der Titel und Dein Titelbild haben mich angesprochen und die Inhaltsangabe machte mich total neugierig. Dein Buch habe ich schließlich in einem Rutsch gelesen. Du hast es so lebhaft geschrieben, ehrlich und offen und nicht beschönigend. Als ich dann heute noch die Interviews mit Dir angeschaut habe, war ich einmal mehr berührt ... und total von den Socken.
    Du hast eine ganz tolle Gabe, Dich auszudrücken und bei Deinem Gegenüber Bilder im Kopf zu malen. Beim Lesen Deines Buches war das bei mir quasi Dauerzustand. Es hat mich total gefesselt. Ich habe es gelesen als (ehemalige) Krankenschwester, wo ich gleich zu Beginn meiner Ausbildung mit einem Wachkomapatienten (und seiner Familie) in Deinem (jetzigen) Alter Erfahrungen sammelte, die mich emotional sehr mitgenommen und an meine (emotionalen) Grenzen gebracht haben und als Mama eines 14jährigen Jungen, der auch schon so manche Herausforderung erlebt hat. Dir weiterhin Kraft und Mut, nach vorne zu schauen, den Willen, scheinbar unüberwindliches anzugehen, dass Dein Traum, wieder laufen zu können, in Erfüllung geht und für alles Gottes reichen Segen und dass Du im Glauben an Ihn festhältst. Und dass Du das Abi schaffst, da habe ich vollstes Vertrauen. Unbekannterweise herzliche Grüße - auch an Deine Mama, Deinen Papa und Deine Geschwister. Fühle Dich herzlich umarmt. Ute

  • #87

    Julia (Sonntag, 21 Juli 2019 21:38)

    Hi Max,
    wahnsinnig berührendes Buch hast du da geschrieben. Konnte es kaum aus der Hand legen, es ist das einzige Buch was ich seit langem durchgelesen hab. Ich fand es auch unglaublich gut und charmant geschrieben � hast du vor noch weitere Bücher zu schreiben? Wie geht es dir heute?
    Julia

  • #86

    Silvia (Samstag, 20 Juli 2019 13:59)

    Hallo Max. Ich möchte dir gerne ein Feedback zu deinem Buch hinterlassen, das ich eigentlich nur "versehentlich" gelesen habe :-) Ich bin Mama von zwei Jungs (22 und 13 Jahre alt) und mein Jüngster hatte mir irgendwann mal von einem Youtuber erzählt, der seine Seite "Gewitter im Kopf" nennt. Als ich dann in der Bücherei dein Buch gesehen habe, hatte ich gleich diesen besagten Youtuber im Kopf und hab das Buch für meinen Sohn ausgeliehen. Das Mißverständnis war schnell aufgeklärt, ich hatte meinen Anschiss weg das ich nicht richtig zuhöre und dann hab mir gedacht was solls, lese ich das Buch eben selbst wenn ich es nun schon mitgenommen habe.

    Ich bin tief beeindruckt von deiner Geschichte, man ist fassungslos und kann einfach nur bewundern wie du dich zurück gekämpft hast! Du bist so ein hübscher kluger Junge und wirst gewiss deinen Weg gehen. Es ist eine besondere Gabe wenn man so kämpfen kann die keinesfalls jedem gegeben ist. Ich wünsche dir weiterhin ganz viel Kraft und Zuversicht, du kannst noch viel erreichen!
    Alles Liebe

  • #85

    Petra (Freitag, 19 Juli 2019 20:11)

    Lieber Max,
    ich habe heute dein Buch zu Ende gelesen und wollte jetzt auch gleich einen Eintrag in dein Gästebuch machen. Deine Geschichte hat mich sehr berührt. Es ist unglaublich, was dir widerfahren ist und mit wie viel Stärke und Ausdauer du es doch geschafft hast, nicht aufzugeben und dich immer wieder motivieren konntest. Dafür meinen allergrößten Respekt, auch für deine Familie, die dich immer unterstützt. Ich freue mich, dass du mit deinem Buch etwas gefunden hast, dass dir Spaß macht und du hast das super geschrieben. Ich wünsche dir weiterhin viel Kraft, Energie und eine Prise Humor und freue mich darauf, irgendwann einmal wieder von dir zu lesen, wie es dir geht.

  • #84

    Verena (Freitag, 19 Juli 2019 12:08)

    Hallo Max,

    Ich hab soeben dein Buch ausgelesen und zwar in weniger als 3 Tagen. Ich bin immer noch sprachlos und erstaunt. Und ich muss ehrlich sagen die "Probleme", die ich gerade meine in meinem Leben zu haben sind nichts wenn man deine Geschichte gelesen hat. Du bist unglaublich stark und du hast mein vollsten Respekt für das, was du alles erreicht hast. Mach weiter so und du wirst noch viel im Leben schaffen.
    Ich glaub an dich!
    Liebe Grüße Verena

  • #83

    Saskia und Heiko (Donnerstag, 11 Juli 2019 20:28)

    Wir lesen seit heute dein Buch. Das ihr mit den selben Konsequenzen kämpft war mir beim Kauf nicht klar. Buch stand plötzlich vor mir! Ihr solltet euch treffen zum Unterarmrollator Spaziergang und nystagmus Vergleich. Heiko sieht im Spiegel nicht wie seine Augen wackeln. Er war ein Prachtkerl wie du. Muskeln und Rumpf sind dank Motomed und Laufband auf den Startschuss zum selber frei laufen vorbereitet. Bei ihm ging 3.3.16 das ganze los. Blutung im Hirnstamm, künstliches Koma, frühreha, dann erst Gailingen. Also: weiter gehts! Du schaffst es! Und das Buch zu schreiben war eine stolze Idee. Dankeschön!

  • #82

    Celina (Mittwoch, 10 Juli 2019 18:50)

    Hey Max, ich hab dir bereits auf Insta geschrieben und würde freuen wenn du dort vorbeischaust. Dein Buch ist echt total genial und berührend. Du hast meinen vollsten Respekt und kannst stolz auf dich und deine Familie sein. Lg

  • #81

    Bollinger Monika (Dienstag, 09 Juli 2019 18:03)

    09.07.2019
    Lieber Max
    Ich habe dich beim herum zappen im Stern TV gesehen und mir stockte echt der Atem! Unglaublich, was das Schicksal innert Stunden mit dir gemacht hat.
    Ich bin überhaupt keine Leseratte, da ich erst 1 Buch gelesen habe. Doch als ich gehört habe, dass du ein Buch geschrieben habe, wusste ich, das muss ich unbedingt kaufen. Innert kurzer Zeit habe ich die Zeilen verschlungen und dabei sehr viele Tränen vergossen. Es ist einfach unbeschreiblich, was du und deine Familie in diesem Locked-in-Syndrom erleben musstest, wie schrecklich es sich anhört, wenn man in seinem Körper gefangen ist und niemand merkt, wenn es einem nicht gut geht!
    Ich habe selber 2 Jungs im Alter von 9 und 12 Jahren und die Vorstellung, dass es auch uns treffen könnte, finde ich echt grausam. Deine Eltern, sowie deine Geschwister sind extrem stark und du kannst Stolz sein, eine so unglaublich starke Familie zu haben. All die Zeit die deine Mutter für dich genommen hat ist einfach nur Grossartig. Das kann man kaum in Worte fassen, wie schön es ist, dass sie dir alle beigestanden sind und dir Kraft und Mut gegeben haben.
    Ich bewundere all deine Kraft, deinen Mut und dein Wille, dass alles zu schaffen und immer wieder zu kämpfen! Es ist für mich ein Wunder, dass du gegen Ende des Buches sogar wieder einige Sachen alleine machen kannst. Deinen Lebenswille ist echt Unbeschreiblich.
    Durch dich und deine Geschichte wurde mir zum ersten mal richtig bewusst, was es heisst, Dankbar zu sein um jede kleinigkeit im Leben. In der heutigen Zeit ist einfach alles selbstverständlich und keinem so richtig bewusst, wie schön man es hat.
    Dank deiner Geschichte versuche ich Dinge im Alltag nicht als Selbstverständlich zu sehen.
    Du bist ein echter Kämpfer und ich bin fest davon überzeugt, dass du wieder mal ohne Hilfe deine eigenen schritte machen kannst. Du hast schon soooo viel geschafft mit deiner unglaublichen Kraft und Unterstützung, das ich fest daran glaube,dich einmal ohne Gehhilfe auf einem foto zu sehen.
    Ich bewundere auch, wie du deine Geschichte in dieses Buch verpackt hat, wenn man sich vorstellt, wie lange du dafür gebraucht hast.
    Ich bin echt fasziniert von Dir und würde mich riesig freuen, wenn ich in einem weiteren Buch von dir und deinen Vortschritten lesen könnte. Ich wünsche dir und deiner Familie ganz viel Kraft und Mut, den weiteren Weg gemeinsam zu gehen, alle Hürden zu überwinden und hoffe Herzlichst,bald wieder etwas von dir zu hören oder lesen.
    Liebe Grüsse, Monika

  • #80

    Julia (Dienstag, 09 Juli 2019 17:02)

    Hallo Max.
    Danke. Das Buch ist beeindruckend und schön geschrieben. Ich bin gelernte heilerziehungspflegerin und kannte somit einige Dinge schon die du erklärt hast. Ich fand es aber sehr gut das du gewisse Dinge erklärt hast, damit auch andere wissen, wovon du redest. Außerdem fand ich es sehr schön, dass du oft aufgeschrieben hast wie du dich gefühlt hast und was du gedacht hast. Ich wünsche dir noch weiterhin alles gute und mach weiter so. PS: Das Leben ist wertvoll��

  • #79

    Birgit (Dienstag, 09 Juli 2019 12:12)

    Hallo Max, ich habe Dein Buch gelesen ( innerhalb zwei Tagen) und war sehr beeindruckt von Deiner Geschichte. Ich habe einen Sohn, der bis auf einige Tage genauso alt ist wie Du und habe deswegen einen ziemlich guten Vergleich, wie er sein könnte und Du jetzt sein könntest. Was Dir passiert ist, tut mir sehr leid aber ich freue mich total, wie Du damit umgegangen bist und auch jetzt noch umgehst. Toll, dass Du so kämpfst, mach weiter so. Ich bin auch sicher, wie Deine Mutter, dass Gebet hilft und bete für dich. Ich arbeite mit alten Diakonissen, die interessieren sich auch sehr für Deine Situation und beten für dich. Ich wünsche Dir, dass Du nie den Mut verlierst. Liebe Grüße Birgit

  • #78

    @dadebenitohygge (Freitag, 05 Juli 2019 21:50)

    Hallo Max,

    ich bin Gesundheits- und Krankenpflegerin und arbeite in der außerklinischen Intensivpflege. Mehrere Klienten habe ich schon im Locked-In betreut und begleitet. Allerdings noch keinen so jungen Menschen wie Dich. Ich weiß laut Deinem Buch, Mitleid ist nicht so Deins, aber mir tut Dein Schicksal sehr leid. Dennoch bewundere ich Deine Stärke, auch wenn der Weg zu Gott nicht mein Halt gewesen wäre. Sag ruhig wie diese Situation ist, nämlich scheiße! Und das Du da auch schlechte Phasen haben darfst, ist doch klar. Ich wünsche mir so sehr noch mehr von Dir zu erfahren, wie es nach Deinem Buch weiter gegangen ist. Auf Instagram vielleicht etwas mehr zur aktuellen Situation.

    Ich bin auch Mama von drei Kindern und bewundere Deine Mutter sehr! Wie sie das alles geschafft hat, ist nicht selbstverständlich. Auch für Deine Geschwister war das eine sehr schwere Zeit.

    Für die Zukunft wünsche ich Dir von Herzen, dass Du wieder etwas anderes, außer Dein Buch oder noch mehr Bücher, findest, dass Dir Dein Leben wieder richtig Lebenswert macht.

    Vielen Dank für die Einblicke in deine Situation. Auch dank Deines Buches, kann ich mich noch ein kleines Stückchen besser in meine Locked-In Patienten hineinversetzten.

    LG Denise

  • #77

    Anja (Donnerstag, 04 Juli 2019 23:12)

    Lieber Max,

    Danke, dass du deine Geschichte mit uns geteilt hast.
    Ich habe dein Buch für den Urlaub gekauft weil mich der Titel angesprochen hat (sehr gelungenes Titelbild übrigens) und es letztendlich innerhalb von zwei Tagen gelesen. Was soll ich sagen? Einfach krass.

    Was dir passiert ist, ist dramatisch und niemandem zu wünschen. Für dich und deine Familie hat sich durch diese Hirnblutung alles verändert. Ich staune vor allem über die Hingabe deiner Mama. Sie hat ganz offensichtlich eine starke Kraftquelle. Danke HERR!

    Außerdem faszinieren mich deine kreativen Ideen. Das Verweigern den Mund zu Öffnen, oder das Beißen des Sensors, die Musikboxen um Aufmerksamkeit zu erregen.... du hast so gute Einfälle!
    Du schreibst auch sehr gut. Verständlich, mitreißend, mit guten Hintergrundinformationen für Normalos ohne medizinische Ausbildung. Und persönlich. Keine Spur von Behinderung ist in deinen Worten bemerkbar.
    Es ist doch wunderbar, dass dir die moderne Technik ermöglicht, mit völlig fremden Menschen in Kontakt zu treten.

    Ich mache mir Gedanken, wie es wohl den Menschen mit LockedInSydrom ergeht, die nicht so aufmerksame Angehörige haben und niemals einen Weg finden, sich mitzuteilen.
    Die ganze Nacht Schmerzen zu leiden, wegen einer Falte im Bettlaken... unvorstellbar, total absurd für „normale“ und wohl doch leider alltäglich.
    Da gilt es, Pfleger, Ärzte und Angehörige zu sensibilisieren. Und ich kann mir gut vorstellen, dass du einen guten Beitrag dazu leisten wirst.

    Ich wünsche dir, dass du trotz der widrigen Umstände ein rundum erfülltes Leben führst in der Gewissheit, dass Gott dich kennt und liebt. Denn so ist es ganz sicher.
    Es wäre so schön, wieder von dir zu hören oder zu lesen.
    Alles Gute und Gottes reichen Segen für dich!

    Anja, Mama von einem 5jährigen Jungen.