Max Sprenger

* 2000 in Wetzlar


Guten Tag und herzlich Willkommen auf meiner Website.
Hier findest du:
- Aktuelle Informationen über neueste Projekte 
- Wege und Möglichkeiten mich zu unterstützen.
- ‼️Von nun an wirst du jede Woche Samstag einen neuen Blockeintrag in Form eines Gedichtes auf meiner Website finden ‼️






Überall erhältlich , wo es Bücher gibt 

Schon fertig gelesen? Bitte hinterlasse doch eine Nachricht im Gästebuch . Ich freu mich !




Kommentare: 133 (Diskussion geschlossen)
  • #133

    Diana Dokter (Mittwoch, 06 November 2019 08:35)

    Hallo Max,
    vielen Dank für dieses toll geschriebene Buch. Ich habe es in zwei Tagen verschlungen. Ich finde es sehr gelungen wie Du Deinen Kampf ins Leben zurück im Buch beschreibst. Man muß Dich einfach mögen. Am liebsten würde man Dich einmal kennenlernen und Dich einmal fest drücken. Mach so weiter und vergesse nie Freude an Kleinigkeiten im Leben zu haben. Es sind die Kleinigkeiten die am Ende wichtig waren und nicht die großen Wünsche. Vielen Dank!!

    Mit lieben Grüßen
    Diana Dokter

  • #132

    Bruno Sick (Freitag, 01 November 2019 20:14)

    Ich bin 78 Jahre alt. Habe Dein Buch "gefressen". Ich konnte es nicht zur Seite legen. Das Leben hats nicht immer gut mit mir gemeint. Doch darüber schreibe Dir vielleicht später einmal. Muss mich nun erst einmal sammeln. Ich wünsche Dir von ganzem Herzen alles erdenklich Gute. Bruno

  • #131

    Resi (Montag, 28 Oktober 2019 15:35)

    Hi Max,
    Danke, dass du ein Buch über deine Erfahrungen geschrieben hast.
    Ich studiere Sonderpädagogik und bin sehr dankbar durch deine Ausführungen Eindrücke in das Erleben und die Gedanken eines Menschen mit einer Beeinträchtigung erhalten zu haben.
    Dadurch konnte ich auf verschiedenen Ebenen Erkenntnisse für mich und den Umgang mit anderen gewinnen.
    Ich wünsche dir alles Gute!

  • #130

    Andrea (Dienstag, 22 Oktober 2019 22:18)

    Lieber Max, eines der besten Bücher, die ich je gelesen habe, absolut authentisch, man kann deine Gedanken so gut nachvollziehen. Egal, wieviel Hindernissen du ausgesetzt bist, du bist ein Kämpfer und Vorbild für viele.
    Liebe Grüße aus Bayern, Andrea

  • #129

    Anja (Montag, 21 Oktober 2019 17:29)

    Hallo Max
    Durchs Fernsehen wurde ich auf dich und dein Buch aufmerksam... es hat mich sehr berührt, schaute mir bei YouTube einige Mitschnitte an und bekam kurz darauf dein Buch zum Geburtstag geschenkt . Schnell angefangen zu lesen , das Gefühl, ich muss weiter lesen , damit Die Zeit für dich nicht zu lang ist , ich weiß das es Quatsch ist ..aber so war halt mein Empfinden, es ist so hautnah geschrieben..eine wunderschöne Art dein doch hartes Schicksal zu beschreiben. Ich danke dir dafür . Wiedermal wurde mir bewusst, was für n Blödsinn ärgert oder ängstigt... hier und da setz ich mich einfach mal ins Bad und schimpfe mit mir selbst, mache mir klar wie gut s mir doch geht , was für wunderbare Söhne ich hab ...
    DEINE GESCHICHTE RÜTTELT MICH WACH ... ICH MÖCHTE DIR DANKE SAGEN , DIR WEITERHIN NE MENGE KRAFT UND ENERGIE SCHICKEN. DIR UND DEINER FAMILIE GANZ DOLL DRÜCKEN .
    Ganz liebe Grüße aus Ostfriesland
    Anja Heyken-Frerichs

  • #128

    Manuela aus Berlin (Freitag, 18 Oktober 2019 23:12)

    Hallo Max,

    ich bin gerade auf YT auf deine Geschichte aufmerksam geworden und ich finde es super, wie Du Dich ins Leben zurück kämpfst. Mein Sohn wird auch in diesem Jahr 14 an Weihnachten und deshalb betrifft und berührt es mich ganz besonders.

    Bitte lass Dich nie unterkriegen.

    Einen kleinen Tip in eigener Sache habe ich für Dich noch. Ich beschäftige mich seit Monaten mit Ernährung und hier ganz speziell mit den Nährstoffen, die unserer Körper so sehr braucht. Leider geben uns die Lebensmittel aus dem Supermarkt nicht mehr das, was wir benötigen. Deshalb mein Rat, bitte ließ mal in Internet was unser Körper so täglich braucht an Vitaminen, Mineralien, Spurenelementen. Wenn Dein Körper nämlich alle so wichtigen Nährstoffe bekommt. Und viele davon muss man heute leider über Nahrungsergänzungsmittel zu sich nehmen, dann wird es Dein Körper auch leichter haben, sich ins Leben zurück zu kämpfen.

    Ich wünsche Dir auf diesem Deinem Weg ganz viel Erfolg + Liebe.

    Manuela <3

  • #127

    BIRGIT Kowol-Scheinhardt (Freitag, 18 Oktober 2019 07:23)

    Hallo Max, ich habe gerade Dein Buch gelesen und bin beeindruckt. Am Anfang des Buches habe ich gehofft, dass Du wieder vollständig gesund bist, wie sonst hättest Du das Buch schreiben können, dachte ich mir... Aber das ist wohl noch ein langer Weg und vielleicht schreibst Du noch ein zweites Buch, wie es so weitergeht in Deinem Leben. Du hast mir mit dem Buch geholfen, darüber nachzudenken, dass man dankbar sein muss und nicht jede Kleinigkeit, die im Leben nicht so läuft, wie man es sich vorstellt, als Katastrophe ansieht. Du hast meine vollste Hochachtung für das, was Du bisher geschafft hast. Weiter so... Ach ja, die Mädels werden sicherlich eines Tages kommen '-)... Du bist ein hübscher und intelligenter Junge, das wird nicht nur mir aufgefallen sein :-)... Ich wünsche Dir alles erdenklich Gute und sende Dir herzliche Grüße aus Norddeutschland.
    Birgit Kowol-Scheinhardt

  • #126

    j.mueller@mattaeus.net (Mittwoch, 16 Oktober 2019 09:46)

    Lieber Max , dein spannendes Buch habe ich in einem Rutsch durchgelesen und nochmal mit dir und deiner lieben , tapferen Mum gelitten . Max , für mich bist du ein Held ! Habe auch die Videos in you tube angeschaut und bin wirklich tief beeindruckt . Ihr seid tolle Leute ! Ich danke dem Herrn für dieses Wunder in deinem Leben ,was für uns alle sichtbar wurde .
    Du wirst noch viel arbeiten müssen für deine Selbstständigkeit , das ist klar , aber du wirst nicht aufgeben , und deine Familie und Freunde werden hinter dir stehen und weiter für dich beten . Das werde ich auch tun !
    Und dass du so ein toller Autor bist , ist einfach genial ! Eine wunderbare Möglichkeit und eine echte Begabung , ich freue mich auf dein nächstes Buch , du hast schon jetzt eine große Fan - Gemeinde ! Mach weiter , lieber Max .
    Jetzt sag ich dir noch , dass ich eine Urgroßmutter bin mit 6 Kindern + 6 Schwiegerkindern , 17 Enkeln und 8 Urenkel und 87 Jahre bin , seit 61 Jahren verheiratet . Also ich bin ein absoluter Familienmensch und begeistert , wie ihr als Familie diese große Krise gemeistert habt . Sag deiner Mum einen lieben Gruß von mir !
    Dir wünsche ich weiter viel Mut und Entschlossenheit , den Stier jeden Tag neu bei den Hörnern zu fassen . Mein Rat für dich wäre noch , das neue Testament zur Hand zu nehmen und den Herrn Jesus als deinen Freund und Helfer kennen zu lernen !
    Ganz liebe Grüße ! Deine alte Marianne Müller aus Bemen

  • #125

    Ute (Dienstag, 08 Oktober 2019 18:51)

    Ute

  • #124

    Rena (Dienstag, 01 Oktober 2019 20:54)

    Hi Max
    Meine Freundin hat mir deine Geschichte geschenkt. Letzten Freitag. Seit Sonntag bin ich darin eingetaucht und heute bin ich dort, wo du vorerst aufgehört hast, für dein erstes Buch zu schreiben.
    Schreib weiter. Mach weiter. Glaub weiter. Kämpf weiter! Und verliere nie den Mut.
    Liebe Grüsse aus CH
    rena

  • #123

    Arnulf Kreuch (Sonntag, 29 September 2019 11:29)

    Ich grüße dich herzlich-
    ja, in dieser Minute habe ich dein Buch durchgelesen.
    Es ist sehr bewegend, mitnehmend und aufbauend, wie du das alles erlebst..
    Gerne nehme ich dein Angebot an, darüber in das Gespräch in den Austausch zu kommen.
    Da gibt es viele Parallelen zu meinen Lebensweg.
    Nein, körperlich ist mir nichts geschehen, aber seelisch, geistig.
    Ich war Krankenpfleger und bin Zug um Zug über alle die Jahre mit der Verantwortung nicht mehr klar gekommen.
    Habe meinen Beruf aufgeben müssen und lag vergleichbar wie du, jahrelang völlig depressiv herum.
    Doch wie du selbst sagst... von irgendwo her kommt dann ein Lichtlein her.
    Und so hat sich auch mein Gottesbild grundlegend geändert.
    Oh nein, nicht widerspruchsfrei- habe gehadert und geflucht...
    Doch das, was du am Ende deines Buches bedenkst, daß er uns führt und vollenden wird- das hat sich längst erfüllt.(Nicht, daß ich jetzt vollendet wäre)
    Aber ich habe soviel zurück bekommen, ja so viel Neues erhalten, daß ich mich geborgen, erfüllt und neu eingefädelt und ausgerichtet erlebe.
    Wenn du also über unsere Lebenswege sprechen möchtest- gerne.
    Ach ja- heute bin ich allerdings schon 71-aber jung geblieben, durch 3 Kinder und 7 Enkelkinder- Gemeindearbeit und dergl.
    Vielleicht gelingt ja ein Generationsbrückenschlag.
    Einen ganz besonders herzlichen Gruß an dein starke, liebvollste Mutter und deine ganze Familie und deinen guten Freund...
    Arnulf

  • #122

    Vanessa (Montag, 23 September 2019 15:22)

    Hallo Max,
    meine Arbeitskollegin meine Mama und ich haben dein Buch gelesen. wir sind zwischen 25 und 55 Jahre alt und alle Krankenschwester.
    einfach genial wie du mit deiner Prognose u Diagnose umgegangen bist. Du bist ein wahrer Kämpfer, der seine wahren Gefühle in dem grauen Klinik Alltag ehrlich erläutert hat.
    besonders einfallsreich fand ich die Idee, das Kabel am Monitor anzuknabbern um auf dich und dein Bedürfnis aufmerksam zu machen.
    wir wohnen in Süddeutschland im Hegau ca 20 km vom Gailinger Jugendwerk entfernt.
    wollten uns nach deinem jetzigen Gesundheitszustand erkundigen und danke für das ehrliche traurige aber auch aufbauende Buch

    LG von Bodensee

  • #121

    Margit Diedrich (Sonntag, 22 September 2019 12:45)

    Hallo Max ,Ich (69) habe Ihr Buch von meinem Neffen Pete Guy Spencer erhalten. Ich weiß nicht genau , ob er persönlich einer Ihrer Therapeuten war .
    Ganz besonders danke ich für die persönliche Widmung .Das weiß ich sehr zu schätzen.
    Ich gehöre eigentlich zu den Nicht-Buch-Lesern ,aber Ihr Buch hat mich so sehr berührt, dass ich es immerhin in 4 Abenden im Bett gelesen hatte. Sicherlich nicht die richtige Lektüre ,um zur Ruhe zu kommen.
    Was soll ich sagen : ich bewundere Sie zutiefst ,man kann sich als "Gesunder" ja gar nicht in Ihre Situation hineinversetzen .Wieviel mehr Kraft und Willen hat Gott Ihnen gegeben ,um nicht für immer zu verzweifeln .
    Wie kann ein Mensch nur so viel Leid ertragen,noch dazu mit so jungen Jahren.
    Gerecht ist unsere Welt wirklich nicht !!!!!!
    Mich hat das Leben allerdings an einigen Beispielen bei meinen Mitmenschen gelehrt,man bekommt nur das aufgebürdet ,was man auch schaffen kann.
    Und solche schwersten Schicksalsschläge treffen nur starke Menschen ,wie Sie ,Ihre Familie und ganz besonders auch Ihre Mutter.
    Ich wünsche Ihnen nun viele weitere Erfolgsschritte zurück in ein selbstbestimmtes lebenswertes Leben ,hoffentlich eines Tages mit einer Partnerin ,die Sie so liebt ,wie Sie sind.
    Ich werde Ihren Lebensweg weiter verfolgen ,durch Infos von Pete oder Stern TV.ect.
    Es grüßt Sie ganz herzlich
    Margit Diedrich


  • #120

    Sabine von Oheimb (Montag, 16 September 2019 14:45)

    Hallo mein Name ist Sabine. Ich bin 46 Jahre, wir haben einen 14 jährigen Sohn und leben in München, dort besuchen wir eine lebendige Gemeinde (Cbg) christliche biblische Gemeinde. Seid 15 Jahren gibt es dort Frühgebet. Schau mal im Internet, wird täglich übertragen.
    Jetzt zu deinem Buch. Du hast die Gabe zu schreiben und ich ermutigte dich dran zu bleiben! Dein Stil und auch deine ehrlichen Berichte berühren mein Herz. Der heilige Geist erinnert mich an dich und so bete ich auch wie eine Mutter für dich.
    Ich bin wirklich begeistert von diesem Buch und auch sehr mitfühlend, was du alles und deine Familie durchmachen musstest. Vielleicht kennst du Nick Vujicic, der Evangelist ohne Arme und Beine, oder Samuel Koch der übrigens ab und zu uns zum Gottesdienst kommt. Cbg
    Sie alle sind glücklich verheiratet und auch Du wirst es. Für Gott ist nichts unmöglich.
    Danke Max für dein wertvolles Leben, du wirst noch gewaltiges mit unserem Gott erleben. Bleib dran, Gott hat mit dir was vor.
    Alles Liebe und denk dran du bist ein Segen.
    LG Sabine von Oheimb
    WhatsApp 017663361140 kannst dich gerne mal melden, wir würden uns freuen.

  • #119

    Heidi seesink (Freitag, 13 September 2019 11:53)

    Tja Max du hast geschrieben, als würdest du in meine Seele schauen und es danach aufschreiben. Gut gemacht Max. Respekt � Eine super Mutter hast du. Praise the Lord. Vielleicht hast du Zeit und Lust dir meinen Blog anzuschauen. Auf Facebook sind wir schon Freunde. www .praxis-seesink.de Gottes Segen, es grüßt dich herzlich aus Zeven Heidi

  • #118

    Sarah (Dienstag, 10 September 2019 17:19)

    Mega cooles und bewegendes Buch

  • #117

    Susanne Klein (Montag, 09 September 2019 22:47)

    Hallo Max, dein Buch ist super geschrieben. Ich finde dich ganz toll. Lg

  • #116

    Susa (Sonntag, 08 September 2019 15:12)

    Hallo Max!
    Dein Buch hat mich sehr beeindruckt.
    Deine Geschichte erinnert mich ein bisschen an Samuel Koch. Gerade durch Euer schlimmes Schicksal,habt ihr den Menschen etwas zu sagen,nämlich über Kraft,Hoffnung,die Wichtigkeit von Beziehungen und Familie und natürlich über Gott. Ich kann Dich nur ermutigen, niemals aufzugeben und weiter zu glauben,dass sich Dein Zustand weiter verbessern wird,denn Gott ist mit Dir. Du bist ein starker, junger Mann und kannst durch deine Geschichte Vielen eine Ermutigung sein. Ich bete für dich und deine tapfere Mama.
    Gott segne Dich und Deine Familie!
    Susa!

  • #115

    Nirak (Sonntag, 08 September 2019 13:16)

    Lieber Max,
    dein sehr persönlich und fesselnd geschriebenes Buch habe ich heute Morgen an einem Stück durchgelesen. Ich erkenne in dir große Begabungen und Ähnlichkeiten mit meinem Sohn, weswegen ich dir meine/unsere Erfahrungen mitteilen möchte. Vor bald 8 Jahren hatte er mit 22 Jahren einen schweren Unfall mit lebensbedrohlichem Schädel-Hirn-Trauma, die erste Zeit hätte er von einer Sekunde auf die andere einfach sterben können . Es folgte eine lange Geschichte von Krankenhaus- und Rehabehandlungen, die (in vielen Punkten ungut , letztlich aber TROTZDEM geradezu wunderbar verlaufene) Frühreha begann mit der Empfehlung ich solle gleich mit der Suche nach einem Platz in einem Pflegeheim mit "Junger Pflege" beginnen, das Ziel der Reha sei "nicht das Laufenlernen". Es wurde zudem die Fehldiagnose eines Apallischen Syndroms gestellt- einige Stufen gravierender als ein Locked-In- Syndrom - zu einem Zeitpunkt an dem mein Sohn bereits erste Signale von Wahrnehmung und Kommunikation zeigen konnte - da ich selber Ärztin bin und vor vielen Jahren auch ein Jahr in einer neurologischen Rehaklinik gearbeitet hatte, glaubte ich das nicht. Dank seiner Willenskraft - als ehemaliger Leistungssportler- und unermüdlicher Unterstützung durch die Therapeuten und die Familie- und einem Riesenglück im Unglück- arbeitete er sich sowohl vom körperlichen Nullpunkt als auch vom intellektuellen (im Gegensatz zu dir!) Stück für Stück wieder in den Alltag. Die geplante Behandlung in Gailingen (!!!) wurde durch eine ambulante Reha und einen Studienbeginn 200 km weit von zu Hause weg ersetzt, nachdem er mangels Erinnerung kaum davon zu überzeugen war, dass er wenige Monate vor seinem Unfall das Abi geschafft hatte (dass meine Kollegen mich wohl allesamt für verrückt gehalten haben war und ist mir egal). Tatsächlich konnte er seinen ursprünglich vor dem Unfall gefassten Plan zunächst umsetzen - alternativ wäre evtl. ein Studium an der SRH Heidelberg (schon mal angeschaut?) mit umfangreichen Rehahilfen möglich gewesen. Das erste Jahr war hauptsächlich um den Alltag bewältigen zu lernen, mit ambulanter Reha, schließlich wechselte er an eine stoffmässig leichter zu bewältigende Fachhochschule. Mit Nachteilsausgleichen hat er fast doppelt so lange gebraucht dieses Studium abzuschließen, aber er hat es geschafft! Und hat letztes Jahr ein Masterstudium in Frankreich angeschlossen, nun (erst!) mit dem selben Tempo wie seine Kommilitonen. Als Schüler hat er so wenig wie möglich gelernt, jetzt ist er seit einem Jahr zur unermüdlichen Lernmaschine mutiert.
    Was ich damit sagen will, ist dass die Regenerationsfähigkeit des Gehirns gerade bei jungen und insbesondere so intelligenten Menschen wie dir enorm ist, bis vor einigen Jahren galt in der Medizin der Grundsatz/das Dogma, dass Nervengewebe welches geschädigt wurde irreparabel und nicht ersetzbar sei. Dies trifft nur teilweise zu wie junge Männer wie du und mein Sohn beweisen! Und vor allem- mein Sohn wird in ein paar Monaten 30 und es geht immer weiter, er macht ständig Fortschritte! Wichtig ist der Wille! Ziele! Sich zu fordern/gefordert zu werden! Aber auch Geduld und Akzeptanz.
    Auch sind medizinische Fortschritte in den nächsten Jahren zu erwarten welche für die neurologische Reha große Bedeutung haben werden.
    Wichtig ist und bleibt: nie aufgeben! Immer wieder aufstehen! wenn es einen doch mal auf den Hosenboden gesetzt hat! Auch immer wieder Rehaphasen zu machen!
    Die besten Wünsche
    Nirak

  • #114

    max (Samstag, 07 September 2019 13:53)

    kurze frage kann es sein das dein buch leicht abgekukt von gewitter im kopf is wenn du mir dazu eine andwort geben willst oder mir etwas erzählen willst wie du auf die idee kammst das in ein buch zu schreiben schreib mir über insta @max_king_07 danke

  • #113

    Birgit (Donnerstag, 29 August 2019 23:59)

    Ich habe das Buch am Stück in 5 Stunden gelesen. Es hat mich schockiert, fasziniert und traurig gemacht. Ich wünsche Dir und Deinen Eltern so sehr, dass Du wieder selbstständig wirst.

  • #112

    don vito (Mittwoch, 28 August 2019 09:54)

    Guten Tag Max .wenn du gesund werden willst .,musst THC ( Mariuhana ) zu dir nehmen .sind 2 sorten sativa und indika . nimm erst sativa paar wochen .und dann indika . musst kucken ob die was passendes in der Apotheke haben .aber denkle die werden auch schon eine funktion haben .dein Fleisch wird neu .hab meine Katze so repariert .ist am essen gestorben . gruss v.

  • #111

    Steffi (Mittwoch, 28 August 2019 09:50)

    Lieber Max, ich habe schon vor einigen Wochen Dein Buch bekommen. Nachdem ich die ersten Seiten gelesen hatte, hat es mir mein Sohn (12 Jahre) aus den Händen gerissen und mit in die Schule genommen, um eine Buchvorstellung zu machen. Da liegt es immer noch und jetzt sind Ferien � Also habe ich mir vorsorglich gleich 2 Bücher nachbestellt. Eins davon mit in den Urlaub genommen. Dort hat es mir der Sohn meiner Freunde (15) aus den Händen gerissen und war hin und weg davon. Bevor er es auch noch seiner Mutter weitergegeben hat, konnte ich es jetzt endlich lesen. Wir alle sind tief bewegt von Deiner Geschichte. Toll, wie fesselnd Du das alles in Worte fasst.
    Du bist ein großer Motivator und ein richtig guter Autor, finde ich!
    Neben Dir bewundere ich auch Deine Familie - besonders Deine Mutter. Ich bin selbst Mutter eines außergewöhnlichen Kindes, das mich manchmal bis an den Rand meiner Kraft fordert. Aber euer Beispiel zeigt mir, dass es sich lohnt, dranzubleiben.
    Wir haben uns gestern wieder an den den Song „Hold on“ von Nano erinnert. Der hat uns in unserer schlimmsten Phase viel Kraft gegeben. Vielleicht ist er auch euch eine Hilfe.
    Herzliche Grüße aus Holland, wo wir gerade in Urlaub sind!

  • #110

    GEGGE (Dienstag, 27 August 2019 21:07)

    Hallo Max,
    Ich habe dein Buch jetzt im Urlaub gelesen. Ich finde es toll das du die schwere Zeit, so toll gemeistet hast, und das du trotz allem an deinem Glauben festgehalten hast. Ich glaube du machst vielen Menschen mut das sie in ihrem Schicksal weiterkämpfen. Ich glaube keiner von uns kann sich vorstellen was du und deine Familie erlebt hat. Dir wünsche ich noch viele neue Wunder die dir Gott schenken wird, das sich auch deine Träume in deinem Leben erfüllen.

    MfG
    Gerhard Nonnenmacher

  • #109

    Dorothee Gissel (Dienstag, 27 August 2019 10:17)

    Hallo Max, dein Buch hat mich sehr berührt. Ich habe es in zwei Tagen gelesen. - Du bist der erste Autor, dem ich auf sein Buch antworte. Warum? Vielleicht weil es mich verwundert, dass du in Wetzlar wohnst und ich nichts davon weiß. Oder meine Achtung vor einem so jungen Menschen, der sich durchs Leben kämpft. - Ab und zu bin ich in Wetzlar und werde jetzt genauer schauen. Vielleicht begegnen wir uns mal. "Hallo Max". Grüße aus dem Ulmtal. Dorothee

  • #108

    Conny (Donnerstag, 22 August 2019 09:41)

    Hallo Max. Ich habe dein Buch gelesen und viel geweint. Sooo ein tolles Werk ist Dein Werk. Dein Mut und Dein Kampf Geist... Gott schütze Dich

  • #107

    Sabrina Bürger (Mittwoch, 21 August 2019 21:14)

    Ich habe dein Buch vor drei Tagen gekauft und schon durch gelesen. Ich bin einfach begeistert von deiner Einstellung und deinem Kampfgeist. Ich selber war für Jahre ausgeschaltet, da die Borreliose mich zeitweise völlig fertig gemacht hat, motorisch sowie geistig und kognitiv. Seit meiner Krankheit habe ich Probleme mit dem Lesen. Jedoch bei deinem Buch konnte ich nicht aufhören und wurde sofort hineingezogen. Obwohl ich dich nicht kenne, finde ich das du ein ganz toller Mensch bist und werde allen dein Buch weiter empfehlen. ���

  • #106

    Jenni (Samstag, 17 August 2019 21:54)

    Hallo, habe deinen Beitrag bei Stern TV gesehen ... bin gerührt !!!!!
    Alles gute !

  • #105

    Inge Gruber (Dienstag, 13 August 2019 15:51)

    Habe soeben dein Buch fertig gelesen.
    Danke das du es geschrieben hast! Ich denke es wird vielen Menschen Mut machen!
    Ich wünsche dir alles Gute.
    Liebe Grüße

  • #104

    Sandra Frey (Samstag, 10 August 2019 22:15)

    Hallo Max
    Ich habe dein Buch gelesen und finde, du hast sehr treffend und bildhaft in Worte gefasst, was du durchfühlt hast! Es hat mich berührt und ich konnte sehr gut verstehen, wie unendlich schwierig diese Zeit der Annahme und Rückeroberung all der für uns selbstverständlichen Handlungen war und sicher noch ist...Ja, und auch die Veränderung der Menschenkontakte....Menschen die aus unserem Lebenszug aussteigen....andere die dazukommen....Ich habe grossen Redpekt, vor Menschen wie Dir, die so ehrlich der Welt begegnen und so tapfer und mutig kämpfen und nicht aufgeben...hoffen und glauben auf Verbesserung! Für mich seid ihr die wahren Helden des Lebens....nicht die Fussballstars und nicht die Popsäbgerinnen....sie haben es im Vergleich so viel einfacher....Ich wünsche dir von Herzen weiter ganz viel Mut, Kraft und Glauben.....icv bin sicher, du wirst weitere persönliche Sterne ergreifen!
    Ganz herzlich
    Sandra

  • #103

    Marc S. (Dienstag, 06 August 2019)

    Hallo Max!
    Ich habe dein Buch gelesen und bin total begeistert von dem wie Transparent, ehrlich und unverblümt Du schreibst.
    Ich wohne in der Nähe von Gailingen und würde dich sehr gerne kennenlernen.
    Wünsche Dir auf deinem weiteren Weg viel Kraft und Erfolg!
    Ich bin beeindruckt...
    Sonnige Grüße,
    Marc Schemel

  • #102

    Rita Kochmann (Dienstag, 06 August 2019 11:06)

    Hallo Max
    Ich habe Dein Buch in zwei Tagen gelesen. Es hat mich sehr fasziniert. Tolle leistung von Dir. Ich wünsche Dir alles Gute..weiterhin viel Kraft und Willen weiterzumachen. Und trost in Gebeten..hoffnung und Zuversicht. Respekt ab Deine Familie die immer für Dich da ist.
    Liebe Grüsse aus Rottweil

  • #101

    Carola Stanforth (Sonntag, 04 August 2019 23:07)

    Lieber Max, ich habe mich gefreut, dass wir uns bei meiner Ausstellungsführung kennengelernt haben. Ich bin ehrlich beeindruckt, zutiefst ergriffen und ein Stück weit schäme ich mich sogar, weil ich auch eine von denjenigen war, die zu laut und langsam gesprochen hat, als würdest du mich nicht richtig verstehen. Mir ist so deutlich geworden, wie wenig Integration im alltäglichen Leben stattfindet und wie wenig „Menschen ohne Behinderungen“ mit „Menschen mit Behinderungen“ in Kontakt kommen und somit ein ungezwungener, normaler Umgang einfach nicht geübt ist. Ich danke Dir für Dein Buch, deine Ehrlichkeit, deinen Mut - du hast mir wirklich die Augen geöffnet und ich hoffe, dass ich das bei einem nächsten Treffen mit dir wieder gut machen kann. Ich wünsche Dir weiterhin gute Genesung und Kraft deinen Weg zu gehen! Du bist ein toller Mensch.

  • #100

    Claudia (Mittwoch, 31 Juli 2019 21:28)

    Hallo Max!
    Habe soeben dein Buch fertig gelesen. Was du - noch dazu in so jungen Jahren - für ein Schicksal erleiden musstest,erschüttert mich zutiefst. Zu sehen, wie schnell sich das Leben ändern kann, macht einem echt fassungslos. Umso mehr bewundere ich deine Willensstärke!!
    Mach weiter so!
    Ich konnte dein Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, muss sagen du hast einen super Schreibstil.
    Da ich selber in der Pflege arbeite, hast du mir auch ein paar Denkanstöße gegeben, was ich vielleicht besser machen kann. Danke dafür.
    Lieber Max, ich wünsche dir und deiner Familie ganz viel Kraft, bleib stark und gib nicht auf. Gott möge dich auf all deinen Wegen beschützen und begleiten.
    Alles Liebe, Claudia

  • #99

    Karsten (Mittwoch, 31 Juli 2019 20:54)

    Danke für Dein Buch und Deine Ehrlichkeit Dich so ungeschminkt und verletzlich zu zeigen.
    Deine Geschichte hat mich sehr erinnert an die von Bob Lujano, no arms no legs no promlems. Und an Viktor Frankls drei Sinne des Lebens, zu schaffen, zu erleben und wenn auch das nicht geht zu sein.�
    Mögest Du alle Deine Herausfoderungen knacken

  • #98

    Nadine (Dienstag, 30 Juli 2019 22:46)

    Hallo Max
    Ich habe dein Buch, den schwersten Teil deines Lebens mit sehr viel Interesse, Hoffnung, Traurigkeit und vorallem Respekt gelesen. Du bist ein Kämpfer und ein sympathischer junger Mann. Auch ich muss mein Paket mit mir herum tragen auch wenn mich meines nicht körperlich einschränkt, weiß ich wie es sich anfühlt wenn einem der Boden unter den Füßen weggezogen wird. Wenn man da steht, vor einem Loch das unendlich erscheint und man bei Null beginnt. Ich ziehe meinen Hut vor Dir, deinen Eltern und Geschwistern. Lass uns weiter teilhaben an deinen Erfolgen und deinem Lebensweg. Ich wünsche Dir Allzeit alles erdenklich Gute. Liebe Grüße aus Ba-Wü
    Nadine

  • #97

    Almut (Dienstag, 30 Juli 2019 13:09)

    Hallo Max,
    dein Buch - und vor allem deine Kraft - hat mich sehr beeindruckt. Ich wünsche dir weitere Fortschritte - auch wenn sie sicher alle nur hart erkämpft sind. Mich würde interessieren, ob es seit der Erstellung des Buches noch besondere Entwicklungen gegeben hat.
    Hast du schon mal über eine Fernschule und dann Fernstudium nachgedacht? Da kann man nämlich im eigenen Rhytmus lernen und braucht keine (Mama-)Transporte für die Wege.
    Ich wünsche dir weiter viel Kraft und Gottvertrauen. Gott kann Wunder tun. (Wenn er auch vielleicht nicht die komplette Heilung gibt, aber es kann doch vielleicht mal unerwartete Fortschritte geben. Und ansosnsten gibt er Kraft, oder besondere Begegnungen, besondere Menschen oder ...die es ohne die Behinderung nicht gäbe.)
    Viele Grüße von einer auch Elektrorollstuhlfahrerin, die auch manche unerwartete Fortschritte erleben durfte und sie nur als Gottesgeschenke verstehen kann.
    Almut

  • #96

    Sigrun Mark (Montag, 29 Juli 2019 23:03)

    Hallo lieber Max,
    Durch einen Fokus-Artikel über deine Mutter bin ich an dein Buch gekommen. Mir gefiel ihr tiefer Glaube.
    An deinem Buch gefällt mir die frische junge Sprache, mit welcher du alles so haarklein beschreibst. Ich bewundere deine Offenheit, mit der du selbst die intimsten Dinge beschreibst.
    Ich habe das Buch von Christopher Reeves gelesen und mich gefragt, wer von euch beiden schlimmer dran ist bzw. war, denn er lebt ja nicht mehr.
    Max, wenn ich manchmal denke, es geht mir schlecht oder ich bin sauer, weil ein Sprachfehler ( ich stottere seit meiner Kindheit) mich an Fremdsprachen hindert oder oder oder - Mann, was geht es mir gut!!
    Meine Eltern waren beide behindert, also kenne ich mich ein bisschen aus, aber was du aushalten und durchleben musst: Hut ab! Auch vor deiner Mutter - ein echter Glücksfall für dich! Und sie hat recht: bei Gott ist alles möglich und seine Wege sind nicht unsere Wege. Er hat uns kein Leben ohne Probleme versprochen, sondern dass er uns dadurch hilft. Nimm das in Anspruch Max! Nimm SEINE Verheißungen in Anspruch. Es kann nur gut werden.
    Fühl dich umarmt �.
    Deine Sigrun Mark (59).

  • #95

    S. Ingrid (Montag, 29 Juli 2019 18:18)

    Das Buch ist sehr gut geschrieben. Ich hatte auch eine Hirnblutung (SAB) und OP ging schief. Linke Seite war gelähmt, Sprache gestört und nach OP habe ich alles verkehrt herum gesehen, war ein Alptraum. Inzwischen bin ich wieder gesund weil Gott eingegriffen hat. Habe ein Zeugnis davon aufgeschrieben, das ich Ihnen mal schicken könnte, wenn ich Ihre E-Mail-Adresse hätte. Aber ich weiß nicht ob dieser Kommentar öffentlich zu sehen ist oder nicht, sonst würde ich Ihnen meine E-Mail-Adresse geben.

  • #94

    Elva de Lacerta Skopek (Montag, 29 Juli 2019 16:29)

    Lieber Max!
    Ich, Elva, Körper Baujahr 1947, in Rio de Janeiro geboren und seit heuer 50 Jahre in Wien.
    Ich habe dein Buch auf meinem e-Book Kindle Unlimited heruntergeladen als ich auf der Suche nach einer Intelligenten Lektüre war und habe „Dich gefunden“.
    Ich konnte es kaum mehr aus der Hand legen.
    Bevor ich es beendet habe hatte ich beschlossen, dir zu schreiben, es bei Amazon als Buch zu kaufen um es für meine Kinder und Enkel in meinem Nachlass ( ein Karton mit Familien Geschichten und unser „Pedigree“ und Fotos, Kontakte der Familie in den anderen Kontinenten, Dokumente, Curiositäten, Anekdoten von meinem Mann und mir gesammelt und von ihm in vielen Stunden geordnet und niedergeschrieben).
    Das Buch ist bestellt und kommt demnächst. Natürlich werde ich auch vielen Menschen davon erzählen. Meinen Freundinnen, Sprachkurs Kollegen, Gymnastik Kollegen ich werde das Buch der Stätischen Bücherei Wien, empfehlen.
    Gestern Abend, schon im Bett, habe ich deine letzten Zeilen gelesen und beschlossen, in der Früh, gleich nach meiner Bewegungs „Therapie“, anzufangen Dir zu schreiben.
    Also zum Feedback:
    Du schreibst spannend, gescheit und für mich humorvoll und total nachvollziehbar.Du erzählst deine, oder doch auch meine Geschichte.
    Am Di 08.11.2005, nach mehreren Schweren Migräne Anfällen in den Vorwochen, wurde ich von meiner Hausärztin die mich -G.s.d. als erste bei ihren angemeldeten Visiten- genommen und um Punkt 12:05h an der Tür geleutet hat. Meinen Zustand sofort (mein Mann ahnte schon sowas deswegen die Visite Anmeldung) als eine Gehirnblutung diagnostiziert und die Rettung informiert hat, die sehr schnell da war und mich in die Neurologische Klinik am Rosenhügel (heute Krankenhaus Hietzing) im Nebenbezirk meines Wohnhauses. Ein Glück!!!!
    Es folgten die uns bekannten „Rituale“ bei denen ich obwohl bei Bewußtsein nichts erfahren habe und etwas zu reden hatte. In einen seltsamen Bett, das „Gegrummelt“ + obendrein“ schwer geatmet“ hat und auch noch sehr kratzig war. Ich lag wie eine Flunder und habe die „Weltkrümung“ so stark, nah und verzerrt wahrgenommen, dass ich außer meiner Decke -oder vielleicht meinem Brustkorb- schon geglaubt habe, dass die ab jetzt mein neuer und einziger Horizont sein würde. Später erfuhr ich, dass ich das Glück hatte, ein Stroke Unit Bett zu bekommen. Damals noch eine Rarität bei uns. Das „Flunderdasein“ hat noch sehr lange angehalten. Ich habe den Gehirnschlag + die Gehirnblutung (trotz mehrmonatiger halbseitiger Lähmung) einigermassen gut überstanden und teilweise gut weggesteckt. Aber der Rattenschwanz an „Nebenspielplätzen“, hat sich schön erweitert und plagt mich teilweise bis heute.
    Ich würde dir noch gerne ein paar Parallelen, Anekdoten aus dieser Zeit erzählen. Wenn du es denn willst. Für heute ist Schluss, denn ich ermüde sehr schnell und vertippe mich dauernd.
    1. P.S.: Auch wenn ich eonen altersmäßig von dir entfernt bin, das was uns beide ausmacht, unsere Quintessenz , mit der du in deinem Locked-in Syndrom bekanntschaft gemacht hast, ist zeitlos, hat keine Vergangenheit, keine Gegenwart und keine Zukunft. Sie ist immer da und ist das „millionstel Teil von Gott, oder wie du Es nennen willst.
    Mein mail ist: elva@skopek.at mein Telefon/Whats App ist +43 680 2147904
    2. P.S.: Ich schreib Ortographischinkorrekt, habe nie eine Schule in Deutscher Sprache besucht. Sorry!
    3. PS.: bin- was neue elektroniscfhe devices angeht- auf Hilfe meine Mannes oder Sohn N°2, angewiesen.
    Grosse Umarmung alles liebe deiner Mutter, elva

  • #93

    Violettes aus Dorsten (Samstag, 27 Juli 2019 13:47)

    Lieber Max.
    Nach deinem tv Auftritt habe ich mir umgehend das Buch bestellt. Ich war sehr gespannt was mich erwartet und konnte meinen Urlaub der erst gute 3,5 Monate später anfing kaum abwarten. Endlich war er da und ich habe in einem Wahnsinns Tempo dein Buch nur so verschlungen.

    Ratz-fatz-ausgelesen.

    Ich find du hast es so toll geschrieben.mit viel humor und zeitweise kamen mir auch die Tränen.

    Ich wünsche dir weiterhin alles Gute und viel Erfolg.

    LG violetta

    Ps: mein Freund ist jetzt auch dabei es zu lesen.

  • #92

    Tilda (Mittwoch, 24 Juli 2019 22:42)

    Hallo Max, habe dein Buch gerade fertig gelesen und bin noch sehr erschüttert, was dir passiert ist. Absolute Hochachtung vor dir und deiner Familie. Hochachtung vor den Ärzten und Therapeuten .
    Ich kann dir nur weiterhin viel Kraft und alles gute wünschen. Dafûr, dass immer noch ein bisschen mehr geht.
    Tilda

  • #91

    Dagmar Korreck-Keinerner (Mittwoch, 24 Juli 2019 07:34)

    Ein wunderbares Buch. Danke Max. Bitte mach weiter so

  • #90

    Vivian (Dienstag, 23 Juli 2019 23:40)

    Hallo...
    Ersteimal möchte ich dir sagen wie stark ich es finde das du nicht aufgegeben hast. Mit allem was du beschrieben hast, hast du mir mehr und mehr die Augen geöffnet. Ich selbst habe einen 3 Jahre alten Sohn der eine unbekannte Krankheit hat. Die Ärzte haben ihm eigentlich nicht viel Zeit gegeben aber er kämpft immer noch wie ein Löwe. Er kann sich nicht allein halten,bewegen und auch nicht sprechen... Trotz allem versuchen wir sein Leben so normal wie möglich zu gestalten. Wir tun das was andere Kinder auch tun nur das er viel Unterstützung braucht. Er soll die Möglichkeit haben auch die schönen seiten im Leben kennen zu lernen.
    Menschen wie du geben uns den Mut nicht aufzugeben. Dafür danke ich dir. Fühl dich gedrückt.

  • #89

    Michael Orth (Montag, 22 Juli 2019 11:37)

    Lieber Max,
    über ein Interview mit Deiner Mutter in der „FamilyNext“ stieß ich auf Dein Tsunamie-Buch. Hut ab vor Ihrer Vollpower-Ausdauer-Liebe. Vielen Dank für deinen mutigen, ehrlichen Bericht. Deine Geschichte hat mich sehr bewegt. Ich heule sonst eigentlich nicht so oft beim Lesen, und selten habe ich ein Buch in 2 Tagen durch wie hier. Danke, dass Du uns Leser so einen tiefen Blick in Dein Leben, Dein Empfinden und die alltäglichen Kämpfe gegeben hast. Ich habe neue Hochachtung vor der Leistungsfähigkeit eines Jugendlichen entwickelt. Wo ich als Lehrer von Haupt-und Realschülern manchmal ins Zweifeln komme, hast Du mir gezeigt, dass Deine Altersgenossen und Du zu enormen Einsatz, Kampfeswillen und Mitgefühl fähig seid. Das gibt mir Hoffnung und Ansporn, jeden einzelnen zu wertschätzen, und genauer hinzuhören. Zweifle nie an Deinen Fähigkeiten. Wer einen solchen Kampf gekämpft hat, kann definitiv auf etlichen Gebieten viel mehr als andere, die vom "Schicksal" größerer Katastrophen verschont blieben. Entdecke weiter Deine Stärken, lass Dich weiter nicht unterkriegen. Und - gib den Glauben nicht auf. So Texte wie Psalm 40 und Ps 37 1-8 haben mir öfter im Leben wieder Auftrieb gegeben. Gott ist gut. Das ist mehr als billiger Trost, von David, dessen Leben auch so manche Kurve nahm …
    Dein Buch werd ich definitiv weitergeben und empfehlen. Sollte und könnte gut im Deutsch- oder Ethik Unterricht gelesen werden!

  • #88

    Marcel L. (Montag, 22 Juli 2019 09:09)

    Lieber Max,
    Lese dein Buch, was ich von Schwester empfohlen bekommen habe, welches ich mir vor 4 Wochen bestellte.
    ich selber der auch Anett kleinhirnblutung im Jahre 2016 ( mit 28)...
    Jetzt 31 und ich finde dein Buch ist der Hammer. Nicht nur weil du dich Sachen gut erklärst, sondern weil ich viele Gemeinsamkeiten erkennen. Ich sehe es wie du, man kann es nur akzeptieren und anders weitermachen!( was anderes kann man eh nicht machen).. würde gern mit dir schreiben!

  • #87

    Jessy (Sonntag, 21 Juli 2019 23:30)

    Hallo Max,
    soeben habe ich dein Buch fertig gelesen.

    Danke das du mich auf deine persönliche Reise mitgenommen hast.
    Es ist wirklich beeindruckend was du schon alles geschafft hast!
    Und ich bin fest davon überzeugt, du schaffst noch so viel mehr!
    Das Buch ist so toll geschrieben.

    Warum ich auf dein Buch gekommen bin?

    Auch ich habe ein Schicksalsschlag erleben müssen.
    Bei meiner Tochter wurde mit 6 Monaten festgestellt das sie rund um die Geburt zwei Schlaganfälle gehabt hat. Auslöser des ganzen war ein epileptischer Anfall im Sommerurlaub.
    Du kannst es am besten nachvollziehen wie das Gefühl ist, wenn sich innerhalb von wenigen Stunden fast schon Minuten das Leben ändert und alles auf dem Kopf steht.
    Ich bzw wir (mein Mann und ich) wussten wirklich erstmal nicht wie es weiter gehen solle. Ich habe viele Tränen vergossen und auch heute noch die ein oder andere.
    Aber auch unsere kleine Tochter (mittlerweile knapp 19 Monate alt) ist eine Kämpferin, so wie du!!!

    Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg und Wille weiter zu machen!
    Vielleicht gibt es ja mal ein weiteres Buch von dir und deinen Fortschritten. Würde mich sehr freuen.

    Ganz herzliche unbekannte Grüße

  • #86

    Patrick (Sonntag, 21 Juli 2019 16:57)

    Hi Max,

    ich bin Patrick und 29 Jahre alt. Durch Zufall traf ich auf dich und deine Geschichte, die mir mal wieder zeigte, dass man sich glücklich schätzen kann, einfach gesund zu sein. Wenn man in der Gesellschaft unterwegs ist, die Probleme der Menschen mitbekommt (welche teilweise schon ein Witz sind), nervt das wirklich sehr, dass diese Vieles nicht zu schätzen wissen.

    Es ist faszinierend und gleichzeitig motivierend, wie viel Kraft, Mut und Zielstrebigkeit ein Mensch erbringen kann.

    Danke für dieses Buch! Weiterhin viel Erfolg und Kraft auf deinem Lebensweg. Lass dich nicht unterkriegen..


    Patrick

  • #85

    Ulrike (Freitag, 19 Juli 2019 21:09)

    Lieber Max, du bist ein toller Autor! Vielleicht kommt irgendwann noch eine Fortsetzung, in der du über weitere Erfolge berichtest. Das wäre das Größte!
    Wir drücken die Daumen �

  • #84

    Volker Köbsch (Freitag, 19 Juli 2019 16:28)

    Hallo Max Sprenger,
    mich hat dein Buch sehr bewegt. Danke dass du den Mut hattest dieses Buch zu schreiben.
    Ich selbst habe auch in meinem Leben "Hiob Erfahrungen" machen müssen. Vor 35 Jahren veränderte sich mein Leben durch einen Unfall von einem Tag zum anderen. Querschnittsgelähmt hieß die Diagnose. Wenn du magst, kannst du etwas mehr über mich erfahren in dem ersten Teil des Buches "Schrei aus der Tiefe" auch (als PDF im Internet lesbar).
    Mein Glaube an den auferstandenen Gott hat mich in den vielen Tiefen meines Lebens getragen.
    Liebe Grüße
    Volker Köbsch aus dem Erzgebirge